Betrugsvorwürfe gegen den ASB Havelland


Havelland (rd.de) – Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den ASB Havelland wegen des Vorwurfs des Lohnwuchers und des Betruges. Unbezahlte RA-Praktikanten sollen als Vollmitarbeiter abgerechnet worden sein.

Nach einer Razzia der Polizei in den Räumen des ASB Mitte Juli, ziehen sich die Ermittlungen in die Länge. Es gilt zu beweisen, dass der ASB die unzureichend bezahlten RA-Praktikanten als vollwertige Arbeitskräfte eingesetzt und auch so gegenüber den Kostenträgern abgerechnet hat.
Der ASB bestreitet Vorwürfe, dass es zu betrügerischen Abrechnungen gekommen sei.

Nach einem Bericht der Märkischen Allgemeinen Zeitung prüft die Staatsanwaltschaft zudem die Einleitung eines Verfahrens gegen die Spitze der Kreisverwaltung. Hier besteht ein Anfangsverdacht, dass diese Praxis gebilligt wurde.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?