Betriebsunfall im Kraftwerk


Bremen (BF) – Am Montag wurde der Bremer Feuerwehr- und Rettungsleitstelle ein Betriebsunfall im Kraftwerk Hafen in der Otavistraße gemeldet. Demnach sollte eine Person zirka 18 Meter tief in einen Müllbunker gestürzt sein.

Die Feuerwehr– und Rettungsleitstelle alarmierte ein Großaufgebot an Rettungskräften, bestehend aus dem Einsatzleitdienst der Berufsfeuerwehr Bremen, Kräfte der Feuerwachen 1 und 5 sowie einem Rettungswagen und einem Rettungshubschrauber, zur Einsatzstelle.

Nach dem Eintreffen der ersten Kräfte stellte sich heraus, dass ein Mitarbeiter einer Baufirma aus bislang unbekannter Ursache zirka 8 Meter tief in eine Betonhülle eines neuen Kraftwerkes gestürzt war.

Der schwer verletzte 56-Jährige wurde vor Ort vom Feuerwehrnotarzt erstversorgt, anschließend von der Feuerwehr mit Unterstützung eines betriebseigenen Krans aus seiner Lage gerettet und zur weiteren Versorgung ins Krankenhaus transportiert.

Noch während des Einsatzes musste ein weiterer, 43 Jahre alter Mitarbeiter rettungsdienstlich versorgt und ins Krankenhaus transportiert werden. Er war Augenzeuge des Unfalls gewesen und hatte in Folge dessen einen Schock erlitten.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?