Beifahrerin überlebt Schneeunfall nicht


Maithenbeth (pol) – Auf der schneebedeckten Kreisstraße zwischen Hohenlinden und Albaching (Oberbayern) ereignete sich ein Unfall mit tödlichem Ausgang.

Eine 41-jährige Münchnerin war gestern (11.1.10) gegen 8.30 Uhr mit ihrem VW Golf auf dem Weg zu ihrer Arbeitsstelle in Amerang. Ihre 27-jährige Arbeitskollegin, ebenfalls wohnhaft in München, saß auf dem Beifahrersitz. Beide Frauen waren angeschnallt.

Durch bereits seit den frühen Morgenstunden anhaltenden Schneefall war die Fahrbahn in dem zu durchfahrenden Waldstück schneebedeckt und winterglatt. In einer Rechtskurve stellte sich des VW vermutlich aufgrund der nicht den Witterungsverhältnissen angepassten Geschwindigkeit quer und rutschte auf die Gegenfahrbahn. Der Fahrer eines entgegenkommenden Lkw-Zuges versuchte zwar noch nach rechts von der Fahrbahn auszuweichen, erfasste den querstehenden Pkw aber doch frontal.

Die beiden Frauen im VW wurden eingeklemmt. Konnte die Fahrerin vom Lkw-Fahrer und anderen Verkehrsteilnehmern befreit werden, musste jedoch die Beifahrerin von den alarmierten Feuerwehren mit schwerem Gerät aus dem Wagen gerettet werden.

Während die leichter verletzte Fahrerin vom Rettungsdienst zur Erstversorgung in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht wurde, musste die schwerstverletzte Beifahrerin mit dem Rettungshubschrauber in ein Unfallkrankenhaus geflogen werden.
Da keine unbeteiligten Zeugen den Unfall beobachtet hatten, wurde ein Sachverständiger mit der Erstellung eines unfallanalytischen und -technischen Gutachten der Fahrzeuge beauftragt.

Neben Rettungsdienst, Notarzt und Rettungshubschrauber waren die Feuerwehren Maitenbeth, Haag i. OB, Albaching und Wasserburg eingesetzt. Die Kreisstraße war für etwa drei Stunden für den gesamten Verkehr gesperrt.

Die 27-jährige Beifahrerin des Pkw verstarb in der Nacht zum Dienstag trotz intensiver medizinischer Versorgung im Krankenhaus an ihren schweren Verletzungen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?