Bedenken gegen EU-Pläne zum Katastrophenschutz


Stuttgart (pm/rd.de) – Die Europäische Union versucht mehr Einfluss auf den Katastrophenschutz zu nehmen. Freiwillige Helfer unter EU-Kommando und eigene K-Schutz-Einheiten belohnen dabei jene Länder, die nur wenig in die Katastrophenvorsorge investieren.

Der Innenminister von Baden-Württemberg Reinhold Gall lehnt Brüssels Begehrlichkeiten rundweg ab: „Die EU darf kein Weisungsrecht über die nationalen Katastrophenschutzbehörden ausüben.“ Gall betonte, der Katastrophenschutz falle in die Kompetenz der Bundesländer. In Deutschland habe es sich bewährt, den Katastrophenschutz dezentral vor Ort zu organisieren, etwa durch Feuerwehr und die im Land tätigen Hilfsorganisationen.

„Besonders die Schaffung eines freiwilligen Ressourcenpools sehen wir kritisch.“ Der Pool könne sich zu einer Zwangsmaßnahme für aktive Mitgliedstaaten und einem sicheren Ruhekissen für weniger aktive Mitgliedstaaten entwickeln. Entsprechendes gelte für die von der EU vorgesehene Schaffung eigener Ressourcen der Gemeinschaft.

4 Responses to “Bedenken gegen EU-Pläne zum Katastrophenschutz”

  1. Heiko Mager via Facebook on Juni 5th, 2012 16:15

    diese EU-heinis leben viel zu gut von unserem geld sonst würde ihnen nicht immer irgend so ein blödsinn einfallen..

  2. Gunnar on Juni 5th, 2012 16:37

    Die EU Heinis haben aber auch erkannt das Horscht von der Dorfwehr nicht Einsetzbar bei großen KAT Lagen ist. Daher halte ich Einheiten wie die HPC Module für eine Sinnvolle Einheit. Und wenn nicht die EU wer soll sie Führen und Einsetzen. Kann es nicht einfach sein das Feuerwehr Deutschland es einfach verpennt hat Strukturen zu schaffen die etwas mehr leisten kann als Nachbarschaftshilfe.

    Meine Persönliche Meinung

    Gunnar

  3. Markus Heimann via Facebook on Juni 5th, 2012 17:09

    Und wieder ein neuer Schwachsinn aus Kreisen der EU. Deutschland tritt aus dann geht es uns wieder besser.

  4. Ryback85 on Juni 5th, 2012 19:26

    Gunnar wieso ist der Horscht von der Dorfwehr bei eine KAT Lage nicht einsetzbar? Das Deutsche System hat sich in meinen Augen bewährt und man fährt hier sehr gut. Es ist eine Sache noch eine Unterstützungseinheit für die Lokalen vor Ort aber die Leitung sollen immer die vor Ort haben und nicht irgendwelche Sesselfurzer in Brüssel die nicht wissen was vor Ort Sache ist. Die Leute vor Ort kennen ihre Helfer wissen was wer wo kann und wo er am besten Einsetzbar ist. Wieso alles durch die EU geregelt werden muss werde ich nie verstehen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?