Bauunternehmer von einstürzender Mauer erschlagen


Renquishausen (pol) – Eine Sturmböe brachte eine Stein-Mauer zum Einsturz. Der 59-jährige Bauunternehmer wurde hiervon getroffen und verstarb noch an der Unglücksstelle.

Nachdem gestern gegen 17.00 Uhr unvermittelt ein Unwetter mit starken Regenfällen und Sturmböen aufzog, hatte die frisch errichtete Stein-Mauer auf einem Firmengelände in dem Gewerbegebiet Renquishausen einer aufkommenden Sturmböe nicht standhalten können, stürzte um und begrub einen 59 Jahre alten Bauunternehmer unter sich.

Der Bauunternehmer war unmittelbar vor dem Unglück mit einem weiteren Mitarbeiter mit Arbeiten auf der Baustelle für einen Erweiterungsbau eines Gewerbebetriebs beschäftigt. Eine auf dieser Baustelle unglücklicherweise genau gegen die Windrichtung stehende Mauer aus Ytong-Steinen in der Größe von etwa neun auf zweieinhalb Meter wurde die Tage zuvor auf Stockhöhe aufgemauert.

Als innerhalb nur weniger Minuten unmittelbar nach 17.00 Uhr plötzlich ein Unwetter aufzog, suchten der Bauunternehmer und sein Mitarbeiter an verschiedenen Stellen Schutz hinter dieser gemauerten Steinwand. Diese konnte jedoch einer starken Sturmböe nicht standhalten und stürzte in Richtung der dahinter stehenden Personen ein.

Der 59-Jährige wurde von den Steinen – insbesondere im Kopfbereich – getroffen und unter der Mauer begraben. Der Mitarbeiter konnte den herabstürzenden Steinen nur durch Glück ausweichen, so dass er nur leicht verletzt wurde. Die Mauer stürzte auf ihrer gesamten Länge ein.

Das sofort verständigte Rettungsteam bestehend aus Rettungswagen und Notarzt versuchte den 59-Jährigen zu retten. Der Mann verstarb jedoch noch an der Unglücksstelle.

Die Kriminalpolizei Tuttlingen hat noch in den Nachmittagstunden die Ermittlungen zur Ursache des Unglücks aufgenommen. Insoweit gibt es zum jetzigen Ermittlungsstand keinerlei Hinweise auf ein Fremdverschulden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?