Bauarbeiter mit Hebebühne eingeklemmt


(Foto: BF München)München (BF) – Auf einer Großbaustelle war ein 47-jähriger Bauarbeiter gestern mit Montagearbeiten auf einer Hebebühne beschäftigt. Er klemmte sich selbst zwischen Hebebühne und Stahlträger ein.

Aus bisher ungeklärter Ursache fuhr der Arbeiter mit der Hebebühne gegen einen Stahlträger der Dachkonstruktion und quetschte sich ein. Offensichtlich konnte er sich selbst nicht mehr aus dieser Lage befreien. Erst als Kollegen nach einigen Minuten bemerkten, dass er sich nicht mehr bewegte, fuhren sie mit einer zweiten Hebebühne zu ihm hoch und stellten seine Bewusstlosigkeit fest. Am Boden erkannten sie, dass er reanimationspflichtig war und begannen mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung.

Die zuerst eingetroffenen Kräfte der Berufsfeuerwehr München stellten einen wieder vorhandenen Kreislauf fest und versorgten bis zum Eintreffen des Notarztes den Arbeiter. Das Notarztteam Nordwest intensivierte diese Bemühungen weiter.

Nach den dringlichen Erstversorgungsmaßnahmen übergaben sie den Patienten an die Besatzung des Rettungshubschraubers Christoph 1, welcher ihn in den Schockraum einer Münchner Klinik flog.

Über Unfallhergang und Grad der Verletzungen kann derzeit keine Aussage getroffen werden.
Lobenswert ist die vorbildliche Einweisung der Hilfskräfte durch die Kollegen des Verunfallten zu erwähnen.

One Response to “Bauarbeiter mit Hebebühne eingeklemmt”

  1. Amir on Juli 31st, 2010 15:33

    RIESEN LOB an die Kollegen des Patienten!!!!!
    Scheint ja in der Tat so, als ob seine Kollegen ihm das Leben gerettet hätten.

    Für mich als Rettungsdienstler ist sowas immer wieder eine wunderschöne Nachricht!

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?