Bahnübergang: Zusammenstoß mit Regionalzug


Stade (ots) – Am Mittwochmorgen kam es im Landkreis Stade zu einem Zusammenstoss zwischen einem Regionalzug der EVB und einen Transporter. Der Transporterfahrer wurde schwer verletzt.

Der 42-jährige Fahrer eines Ford-Transit aus Rotenburg war mit seinem Fahrzeug auf dem Weg zu einer Baustelle und musste dabei den unbeschrankten Bahnübergang im Wiesenweg in Kutenholz-Essel überqueren. Dabei hat er offenbar den aus Richtung Bremervörde in Richtung Buxtehude herannahenden EVB-Zug übersehen.

Der 49-jährige Lokführer konnte seinen Zug trotz einer Vollbremsung nicht mehr rechtzeitig zum Stehen bringen. Der Triebwagen kollidierte mit dem Transporter und schleuderte diesen etwa 15 Meter weit neben die Gleise in den rechten Seitenraum.
Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Arbeitsgerät sowie ein Dieseltank, den der Transporter geladen hatte im Umkreis von 10 – 20 m um das Unfallfahrzeug verteilt. Der Tank blieb zum Glück weitgehend unbeschädigt, es lief nur eine geringe Menge Diesel ins Erdreich.

Die alarmierten Feuerwehren aus Essel, Mulsum und Kutenholz rückten mit ca. 30 Feuerwehrleuten an und halfen bei der Personenrettung sowie der Bergung des Unfallfahrzeuges. Der Rotenburger erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen und musste nach der Erstversorgung durch den Stader Notarzt und der Besatzung zweier Rettungswagen ins Elbeklinikum Stade eingeliefert werden.

Zwei Organisationsleiter Rettungsdienst des Landkreises Stade trafen an der Unfallstelle ein, um die Rettungsmaßnahmen und die Betreuung der Zuginsassen zu koordinieren.

Der EVB-Zug kam etwa 200 Meter hinter der Unfallstelle schwer beschädigt zum Stehen. Die 17 Fahrgäste und das Zugpersonal blieben unverletzt. Sie konnten noch an der Unfallstelle aus dem Zug aussteigen und ihre Fahrt mit einem Linienbus der EVB fortsetzten. Die Bahnstrecke Bremervörde – Buxtehude musste für die Zeit der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen für ca. 2 Stunden gesperrt werden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?