Schüler stirbt bei Bombenexplosion


Bad Hersfeld (ots) – Am Freitag gegen 14.30 Uhr, wurde bei einer Explosion einer vermutlich selbst gebastelten Rohrbombe ein 14-jähriger Schüler in Bad Hersfeld tödlich verletzt.

Der 14-jährige war mit einem 13 Jahre alten Freund zu Besuch bei den Großeltern seines 13-jährigen Freundes im benachbarten Kerspenhausen. Von dort gingen die Beiden am Nachmittag, über einen befestigten, Weg zu einer Ansaugstelle der Feuerwehr am Ufer der Fulda. Dort müssen die beiden Jungen die Rohrbombe gezündet haben. Der 14-jährige wurde durch die Explosion schwerst verletzt und erlag später seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus. Auch der 13-jährige musste mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Die Kriminalpolizei in Bad Hersfeld hat die Ermittlungen übernommen. Nach den bisherigen Ermittlungen gehen die Ermittler davon aus, dass die beiden Jungen die Rohrbombe selbst gebaut haben und sie sich über die Gefährlichkeit ihres Handels nicht bewusst waren. Nähere Angaben zur Beschaffung der Rohrbombe können noch nicht gemacht werden. Die Sprengstoffexperten des Landeskriminalamtes in Wiesbaden sind in die Ermittlungen mit eingeschaltet.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?