Autokran unter Hochspannung


Walzbachtal-Wössingen (pol) – Dank seiner richtigen Reaktion blieb ein 41-jähriger Autokranführer am Dienstagfrüh unverletzt. Sein Fahrzeug hatte sich in einer Hochspannungsleitung verfangen.

Bei der Erweiterungsbaustelle „La Farge“ im Wössinger Zementwerk verfing sich kurz nach acht Uhr eine Kette des Kranauslegers in der Oberleitung der angrenzenden Stadtbahntrasse. Offenbar wurde die Kette von einem daneben betriebenen Kran zum Schwingen gebracht, als dessen Ausleger geschwenkt wurde. Der Autokran geriet dadurch unter Hochspannung, wobei das Führerhaus einen Faradayschen Käfig bildete. Vorsichtshalber blieb der Arbeiter auf seinem Platz unverändert sitzen, was ihn vor einem Stromschlag bewahrte.

Nach Abschalten des 15.000 Volt starken Fahrstromes konnten Bedienstete des KVV den Autokran mittels Spezialfahrzeug erden und den Kranführer aus seiner Lage befreien. Ein Rettungswagen des DRK war vor Ort. Das Rettungsteam konnte nach einer Untersuchung beim Betroffenen keine Verletzungen feststellen. Der Schienenverkehr musste bis gegen 10 Uhr auf Ersatzverkehr umgestellt werden. An der Oberleitung war kein Schaden zu verzeichnen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?