Autofahrer rettet sich schwimmend ans Ufer


Gemünden (pol) – In der Nacht zu Samstag (09.02.2013) ist ein Autofahrer mit seinem Pkw in das Flüsschen Wern gestürzt. Der Mann konnte sich nach eigenen Angaben selbst aus dem Auto befreien und ans Ufer schwimmen.

Ein 13-Jähriger war am Samstag gegen 07.30 Uhr auf das Auto aufmerksam geworden, das nur noch wenige Zentimeter aus dem Wasser ragte. Sofort lief eine große Rettungsaktion an, da nicht auszuschließen war, dass sich noch jemand in dem Fahrzeug befand. Taucher der Wasserwacht konnten relativ bald Entwarnung geben: Der Pkw war leer.

Wie sich herausstellte, war der Pkw offenbar gegen Mitternacht auf einem Radweg unterwegs gewesen und in einer Linkskurve von der Fahrbahn abgekommen. Über eine Böschung wurde das Fahrzeug hochkatapultiert. Danach ging es im freien Flug über das etwa acht Meter breite Flüsschen. Der Pkw landete am gegenüberliegenden Ufer und rollte rückwärts ins Wasser. Dort wurde das Fahrzeug aufgrund der starken Strömung etwa 15 Meter abgetrieben.

Die Polizei suchte den Fahrer gegen 08.45 Uhr zu Hause auf. Die Beamten weckten ihn und stellten – etliche Stunden nach dem Vorfall – einen Wert von immer noch fast 0,8 Promille fest. Der Führerschein wurde sichergestellt, eine Blutentnahme angeordnet.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?