Ausstellung 50 Jahre Bevölkerungsschutz


Bonn (BBK) – Unter dem Titel „Menschen gemeinsam schützen“ ist im Berliner Paul-Löbe-Haus eine Ausstellung über die Entwicklung des Zivil- und Bevölkerungsschutzes in Deutschland der vergangenen 50 Jahre zu sehen.

Heulten noch im letzten Jahrhundert regelmäßig bundesweit die Sirenen als Alarmprobe für den Ernstfall zur Warnung der Bevölkerung, so gewährleistet diesen Dienst heute ein satellitengestütztes Warnsystem. Nicht nur hier zeigt sich der Wandel im Bevölkerungsschutz in einem halben Jahrhundert. Auf 15 Ausstellungselementen werden die Aufgaben des BBK und seiner Vorgängerbehörden präsentiert: von Lebensmittelbevorratung, über Trinkwasser-Notversorgung, Sanitätsmaterial-Bevorratung bis zum Schutz von Kulturgut. Themen wie „Krisenmanagement“, „Risikoanalyse“ oder „Kritische Infrastrukturen und Klimawandel“ sind dabei Schwerpunkte des modernen Bevölkerungsschutzes.

„Der Bevölkerungsschutz ist eine wesentliche Säule im Gesamtkonzept der nationalen Sicherheitsarchitektur der Bundesrepublik Deutschland. Er ist Teil der staatlichen Schutzpflicht bei der Sicherheit. Bund und Länder haben in Vorsorge- und Sicherstellungsgesetzen, im Zivilschutzgesetz, in den verschiedenen Brandschutz- und Katastrophenschutzgesetzen sowie in den Rettungsdienstgesetzen Einzelregelungen getroffen, die Bund, Länder und Gemeinden in einem gemeinsamen Hilfeleistungssystem zum Schutz der Bürger vereinen.“, sagte Christoph Unger, Präsident des BBK.

Ein spezielles Ausstellungsmodul widmet sich der Jugend im Bevölkerungsschutz. Hier stellen alle im Bevölkerungsschutz vertretenen Hilfsorganisationen sowie das Technische Hilfswerk und der Deutsche Feuerwehrverband ihre Kinder- und Jugendarbeit vor. Der Nachwuchs soll gezielt angesprochen, motiviert und für die ehrenamtliche Mitwirkung im Bevölkerungsschutz gewonnen werden.

Exponate, wie beispielsweise das Modell eines Zivilschutz-Hubschraubers und eine Gruppenzapfstelle zur Versorgung der Bevölkerung mit Trinkwasser in Krisensituationen, ergänzen die einzelnen Ausstellungstafeln und machen das Thema Bevölkerungsschutz „anfassbar“.

Die Ausstellung ist bis zum 28.04.2009 von Montags bis Freitags geöffnet. Täglich werden um 11.00 Uhr und um 14.00 Uhr kostenfreie Führungen angeboten.

Die Begleitbroschüre zur Austellung kann unter diesem Link als PDF heruntergeladen werden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?