Ausschreibung von Rettungsdienstpersonal fraglich


Seelow (rd.de) – Einen kommunalen Eigenbetrieb für den Rettungsdienst gibt es im Kreis Märkisch-Oderland bereits seit 2004. Das Personal stellen jedoch das DRK und die Johanniter. Anstatt die Bereitstellung des Personals neu auszuschreiben, will der Kreistag heute beraten, ob der Eigenbetrieb die Retter selbst anstellt.

Für den DRK-Kreisverband Märkisch-Oderland Ost, die DRK Strausberg gGmbH und die Johanniter-Dienste Berlin/Brandenburg gGmbH könnte ein solcher Beschluss das Aus im Rettungsdienst bedeuten. Die Ausgangssituation ähnelt der Konstellation in Heinsberg, denn Fahrzeuge, Wachen und Bekleidung werden vom Kreis gestellt. Bei einer Neuausschreibung ginge es ausschließlich um die Frage des Personals.

Nach Informationen der Märkischen Oderzeitung stehe in der heutigen Kreistagssitzung neben der 2010 geplanten Ausschreibung, die Übernahme des Rettungsdienstes durch die Krankenhaus Märkisch-Oderland GmbH, beziehungsweise die Auslagerung des Rettungsdienstes in eine eigene Tochtergesellschaft des Krankenhauses zur Diskussion.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?