Augsburg: 4000 Anwohner evakuiert


Augsburg (BRK) – Der Fund einer Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg in Augsburg-Haunstetten zog gestern einen Großeinsatz für BRK, DLRG und Feuwerwehr nach sich.

Gestern Vormittag gegen 09.30 Uhr wurde in der Karl-Settele-Straße bei Bauarbeiten eine 500 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg gefunden. Der Sprengmeister ließ zur Entschärfung einen Sicherheitsradius von 500 Metern räumen. Durch die dichte Wohnbebauung waren 4.000 Anwohner betroffen.

800 Personen mussten durch das BRK und die DLRG in der Turnhalle einer Volksschule in Augsburg-Haunstetten betreut werden. 40 Personen benötigten die Unterstützung der Hilfskräfte, da sie nicht gehfähig waren oder medizinisch betreut werden mussten.

Insgesamt befanden sich 50 Einsatzkräfte des BRK mit insgesamt 15 Fahrzeugen unter Führung der Sanitätseinsatzleitung Augsburg-Stadt im Einsatz. Unterstützt wurden sie durch die DLRG Augsburg mit 10 Einsatzkräften und die Feuerwehr.

Erst gegen 14.30 Uhr war die Räumung abgeschlossen. Die Entschärfung der Bombe dauerte hingegen lediglich eine viertel Stunde.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?