Aufwändige Rettung nach Seitencrash


Dortmund (BF) – Zu einem schweren Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen kam es am Samstag Nachmittag auf der Wittbräucker Straße in Dortmund. Aus noch ungeklärter Ursache stießen zwei PKW im Kreuzungsbereich zusammen.

Durch einen heftigen Seitenaufprall wurde eine 32-jährige Dortmunderin in ihrem Opel Kadett älteren Baujahrs eingeklemmt. Der auf dem Beifahrersitz mitgefahrene Sohn (12) und der Fahrer des zweiten Fahrzeugs, ein 32-jähriger Schwerter, erlitten leichte Verletzungen. Die Besatzung des zuerst eintreffenden Rettungswagen führte die medizinische Erstversorgung durch. Weil bei der eingeklemmten Dortmunderin aufgrund der Unfallsituation und der geschilderter Beschwerden der Verdacht auf eine Verletzung der Wirbelsäule vorlag, ging die Feuerwehr mit äußerster Vorsicht zur Rettung der Frau vor.

Nachdem das Fahrzeugdach mit einer hydraulischen Schere abgetrennt war erfolgte die Fixierung der Wirbelsäule mit einem speziellen Schiensystem (KED-System). Durch Abtrennen der Rückenlehne war es dann möglich die Rettung aus dem Fahrzeug nach oben heraus schonend durchzuführen.

Der ebenfalls anwesende Rettungshubschrauber Christoph 8 wurde aufgrund zunehmender Dunkelheit nicht mehr zum Transport eingesetzt. Im Einsatz waren der Löschzug 4 (Hörde) und die Spezialeinheit Bergung (Marten) von der Berufsfeuerwehr, der Löschzug 28 (Holzen) von der Freiwilligen Feuerwehr sowie der Rettungsdienst mit vier Fahrzeugen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?