Aufwändige Rettung eines gestürzten Bergwanderers


()Foto: Bergwacht Bayern)Immenstadt (pm) – Über fünf Stunden benötigten Einsatzkräfte der Bergwacht Immenstadt, um einen abgestürzten Wanderer und dessen zwei Begleiter zu retten.

Drei Wanderer aus Norddeutschland gingen am Samstag von der Bergstation am so genannten Mittag in Richtung Hochgrat. Wegen dem einsetzenden Regen am Nachmittag beschlossen sie, am Buralpkopf nach Süden ins Gunzesrieder Tal abzusteigen. Dabei kamen sie im Bereich der Roten Wand vom Weg ab. Im unwegsamen Gelände, das mit bis zu 30 Meter hohen Felsstufen durchsetzt ist, stürzte ein Wanderer mehrere Meter ab und zog sich eine schmerzhafte Oberarmbruch zu.

Gegen 21.30 Uhr wurde die Bergwacht alarmiert. Bei Dauerregen wurde eine aufwändige Rettungsaktion eingeleitet. Die Einsatzkräfte standen teilweise bis zu den Knien im wasserführenden Tobel um den zwischenzeitlich unterkühlten und verletzten Wanderer mit der Gebirgstrage ins Tal zu bringen. Dort übernahm der angeforderte Notarzt die weitere Versorgung.

Zeitgleich wurden auch die zwei Begleiter gesichert ins Tal gebracht. Gegen 02.30 Uhr konnten die 12 Bergrettungskräfte Einsatzende melden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?