Aufwändige Personenbergung aus Reisebus


Norden (presseservice) – Eine schwergewichtige Frau musste unter großem Aufwand aus einem Reisebus geborgen werden. Gemeinsame Anstrengung für Feueuerwehr und Rettungsdienst.

Einen Hilfeleistungseinsatz gab es für die Besatzung des Löschgruppenfahrzeugs LF16 der FF Norden gestern Nachmittag (6. August 2008). Der Rettungsdienst benötigte dabei weit mehr als eine Tragehilfe.

In einem Reisebus auf der Norddeicher Mole war eine Frau zusammengebrochen. Der Bus hatte nur einen Einstieg an der Vorderseite und die im Mittelteil des Busses sitzende schwergewichtige Frau konnte nicht zum Rettungswagen gebracht werden.

Nachdem der Tod der Frau festgestellt werden musste, konnte die Bergung des Leichnams nicht vor den zahlreichen Zuschauern an der Norddeicher Mole durchgeführt werden. Deshalb wurde der Bus in eine Halle der Frisia-Reederei auf der Ostmole gefahren.

Um die Bergung durch ein Seitenfenster zu ermöglichen, musste die Scheibe entfernt und ein Tisch abgebaut werden. Schließlich wurde die Frau dann mit vereinten Kräften aus dem Fahrzeug geborgen. Um dem Bus die Weiterfahrt mit der Reisegesellschaft zum Hotel in Esens zu ermöglichen, wurde die entfernte Scheibe durch eine Folie ersetzt.

Die Feuerwehr blieb noch bis zum Eintreffen eines Bestattungsunternehmens vor Ort.

(Foto: FF Norden)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?