Auftakt zum europäischen Katastrophenschutzprojekt SAMETS


Köln/Brüssel (ASB) – Vertreter des ASB, des Südtiroler Weißen Kreuzes, des ASB Österreichs, der italienischen Samariterorganisation ANPAS und des slowakischen ASSR trafen sich am 23. Januar 2014 in Brüssel zum Auftakt ihres gemeinsamen Katastrophenschutzprojektes SAMETS.

SAMETS steht nach Informationen des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) für “Social Affair Management in Emergency Temporary Shelter”. Innerhalb der nächsten zwei Jahre planen die beteiligten Samariter-Organisationen, gemeinsam ein europaweit einsetzbares Modul für Not- und Behelfsunterkünfte im Katastrophenfall zu erarbeiten.
 
Das Projekt ziele insbesondere auf die Versorgung von Kindern, älteren Menschen und Menschen mit Behinderungen in Katastrophenlagen ab, teilt der ASB auf seiner Webseite mit. Deren Evakuierung und Unterbringung stelle besondere Anforderungen an Helfer und Ausstattung.

Mit dem Ziel der Entwicklung eines europaweit einsetzbaren SAM.I.-Moduls erarbeiten die Projektteilnehmer Standards und Leitlinien zur bedarfsgerechten Versorgung dieser in Katastrophenfällen besonders schutzbedürftigen Gruppen. Damit reagiere das Projekt gleichzeitig auf den demografischen Wandel in Europa im Kontext der Katastrophenhilfe, teilte der ASB mit.

(29.01.2014)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?