Auf offener Straße in den Hals geschnitten


Hagen (pol) – Am Montagmorgen ereignete sich in der Nähe des Hagener Bahnhofs ein Gewaltverbrechen, wobei ein Mann schwer verletzt wurde.

Nach ersten Ermittlungen fügte ein bislang unbekannter Täter in der Stresemannstraße gegen 08.20 Uhr einem 34-jährigen Hagener eine stark blutende Schnittverletzung am Hals zu. Das Opfer konnte eine zufällig in der Nähe befindliche Streifenwagenbesatzung auf sich aufmerksam machen.

Während die Beamten Erste Hilfe leisteten, wurden parallel dazu der Rettungsdienst und ein Notarzt alarmiert. Der Schwerverletzte kam nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus. Nach intensiver Versorgung des 34-Jährigen besteht keine akute Lebensgefahr.

Zeugen sahen den mutmaßlichen Täter weglaufen, eine erste Fahndung verlief ohne Erfolg. Eine Mordkommission wurde eingerichtet, die Hintergründe der Tat sind derzeit noch unklar.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?