ASB schickt Team nach Myanmar


Köln (ots) – Der Arbeiter-Samariter-Bund plant die Entsendung eines internationalen Teams von erfahrenen Nothelfern, um Hilfsaktionen für die vom Wirbelsturm betroffenen Menschen zu starten. Die Nothelfer wollen die Sturmopfer mit Wasserentkeimungstabletten, Decken, Planen, Moskitonetzen u. a. ausstatten. Der Arbeiter-Samariter-Bund stellt hierfür 20.000 Euro zur Verfügung.

Die Situation in Myanmar wird täglich dramatischer. Die Auswirkungen des Zyklons „Nargis“ sind weit schlimmer als zunächst angenommen. Mitarbeiter der Mitgliedsorganisationen von Aktion Deutschland Hilft berichten von großen behelfsmäßigen Camps, in denen die Menschen im Irrawaddy-Delta notdürftig untergebracht werden und in denen es an allem Notwendigen fehlt.

Nun hängt alles davon ab, wie schnell das ASB-Team in Myanmar eintreffen kann. Aufgehalten wird es dabei vor allem durch die sehr zögerliche Visa-Erteilung. Bisher lässt die Regierung kaum internationale Helfer in das Land. Die ASB-Nothelfer stehen in Sri Lanka auf Abruf bereit.

 

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?