Ärztetag macht sich für den Rettungsdienst stark


Ingolstadt (ots) – Auf dem 67. Bayerischen Ärztetag in Ingolstadt plädierten die 180 Delegierten für einen funktionierenden ärztlichen Rettungsdienst in Bayern. Die Delegation ärztlicher Maßnahmen wurde dennoch begrüßt.

Der ärztliche Rettungsdienst in Bayern soll eine Zukunft haben. Die Delegierten des Ärztetages forderten dafür verschiedene Maßnahmen wie zum Beispiel die Kostenübernahme der Ausstattung des Leitenden Notarztes durch die Kostenträger und eine angemessene Vergütung für die Tätigkeit als Ärztlicher Leiter Rettungsdienst.

Der 67. Bayerische Ärztetag begrüßte eine Arztentlastung durch Delegation an entsprechend qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Entschieden abgelehnt wurden aber „arztersetzende Modelle“ durch andere Gesundheitsberufe zur Behebung des (Haus)-Arztmangels.

Weitere Themen waren der Nichtraucherschutz sowie die Eindämmung der künstlichen Überteuerung von Arzneimitteln in Deutschland.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?