Arbeitsunfall auf einer Hub-Plattform in der Nordsee


Norderney (DGzRS) – Dank reibungsloser Zusammenarbeit von Seenotrettern, Deutscher Marine und einem niederländischen Schlepper konnte einem belgischen Seemann schnell geholfen werden.

Gegen 14.20 Uhr war von der Hubinsel „Vagant“ über Funk gemeldet worden, dass ein Arbeiter nach einer Quetschung der Hand dringend ärztliche Hilfe benötigte. Die Arbeitsplattform befand sich 20 Seemeilen nördlich der Insel Norderney.

Der Notruf wurde von dem Seenotkreuzer Bernhard Gruben der DGzRS (Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger), dem deutschen Segelschulschiff „ Gorch Fock“ und dem im Seegebiet vor Norderney laufenden Schlepper „Neptun 9“ empfangen.

Auf See wurde der Verletzte auf den Schlepper übergeben, auf dem wenig später der mit einem Versorgungsboot der „Gorch Fock“ eintreffende Marinearzt die Erstversorgung vornahm. Die Seenotretter übernahmen den Mann, setzten die Erstversorgung im bordeigenen Hospitalraum fort und sorgten für einen schnellen und schonenden Transport in den Hafen Norddeich.

Aufgrund der östlichen Winde war im Seegebiet vor Norddeich der Wasserstand so niedrig, dass für die letzte Teilstrecke das flachgehende Tochterboot Johann Fidi des Seenotkreuzers eingesetzt werden musste. Der Verletzte wurde um 18.15 Uhr an den Landrettungsdienst übergeben, der den Mann in das Stadtkrankenhaus Norden zur fachärztlichen Behandlung brachte.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?