Arbeitsgemeinschaft Rettungsdienst in Hildesheim


Hildesheim (JUH) – Unter dem Motto „Für Sie gemeinsam stark“ haben Arbeiter-Samariter-Bund, Deutsches Rotes Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe und Malteser-Hilfsdienst sich nun offiziell zu der Arbeitsgemeinschaft der Hilfsorganisationen im Rettungsdienst zusammengeschlossen.

Die Geschäftsführer Markus Baulke (DRK Hildesheim-Marienburg), Rainer Beutner (DRK Alfeld), Dr. Swen Bosse (ASB) und die Dienststellenleiter Björn Menkhaus (JUH) und Thomas Krause (Malteser) begrüßten zur Gründungsveranstaltung unter anderem Kreisverwaltungsdirektor Manfred Hartmann und Klaus Schmitz, Amtsleiter der Berufsfeuerwehr Hildesheim.

Die Arbeitsgemeinschaft der Hilfsorganisationen im Rettungsdienst Hildesheim hat sich zur Aufgabe gemacht, die jahrzehntelange Erfahrung der vier Hilfsorganisationen im Rettungsdienst, ihr professionelles Vorgehen und ihre hohen Qualitätsstandards zusammen für das Wohlergehen der Bürger einzusetzen. Durch die Gründung der AG wollen ASB, DRK, JUH und Malteser sich gemeinsam den zukünftigen Herausforderungen stellen und die Zusammenarbeit untereinander weiter verbessern.

Der Rettungsdienst in Hildesheim gilt im niedersächsischen Vergleich als gut aufgestellt. So sind sind alle Rettungsassistenten dazu ausgebildet, in Notsituationen, bei denen kein Notarzt vor Ort sein kann, spezielle ärztliche Maßnahmen eigenständig durchzuführen. Außerdem arbeitet der Rettungsdienst Stadt und Landkreis Hildesheim wirtschaftlich. Die Arbeitsgemeinschaft soll Kompetenzen und ehrenamtliche Ressourcen bündeln.

Der Zusammenschluss entstand auch unter dem Eindruck der im nächsten Jahr anstehenden Neuvergaben im Rettungsdienst.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?