Altersgrenze für Gesundheitsfachberufe aufgehoben


Berlin (SPD-Bundestagsfraktion/rd.de) – Der Bundestag hat ein neues Gesetz zur Änderung der Altersgrenze bei Gesundheitsfachberufen verabschiedet. Einzige Ausnahme: Rettungsassistenten.

„Bisher wird in sechs bundesgesetzlich geregelten Ausbildungen aus dem Bereich der nichtärztlichen Gesundheitsberufe die Zulassung zur Ausbildung von einem Mindestalter abhängig gemacht: im Hebammengesetz, im Logopädengesetz, im Masseur- und Physiotherapeutengesetz, im Rettungsassistentengesetz und im pharmazeutisch-technischen Assistentengesetz“, erklärt die zuständige Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion Margrit Spielmann.

Bewerberinnen und Bewerber, die die schulischen Voraussetzungen erfüllen, aber das entsprechende Alter noch nicht erreicht haben, verlieren Zeit und müssen diese Lücke mit anderen Maßnahmen überbrücken. Das sei nicht zeitgemäß und entspräche bildungspolitisch nicht gesetzten Zielen, hieß es aus der großen Koalition in Berlin.

Als einzige Ausnahme bleibt die im Rettungsassistentengesetz enthaltene Altersgrenze von 18 Jahren unberührt, da die Auszubildenden regelmäßig als Fahrer des Rettungswagens eingesetzt werden. Dafür müssen sie über eine Fahrerlaubnis verfügen.

Für den Wegfall der Altersgrenze sprachen sich die überwiegende Mehrheit der Sachverständigen in einer öffentlichen Anhörung aus und machten deutlich, dass die persönliche Eignung nicht zwingend mit dem Lebensalter der Bewerber zusammenhängt.

Durch das Gesetz sollen die Ausbildungseinrichtungen aufgrund ihrer fachlichen Kompetenzen, Alter und Reife der Bewerberinnen und Bewerber berücksichtigen können. Damit wird den Schulen mehr Verantwortung für die Auswahl geeigneter Bewerber übertragen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?