AKNZ und Johanniter-Akademie vernetzen sich


Münster (JUH) – Die Kooperation zwischen der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) und der Johanniter-Akademie Münster ist perfekt.

In Münster unterzeichneten Wolfgang Weber für das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) und Ralf Sick für die Johanniter-Akademie den Kooperationsvertrag zwischen der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) und der von Münster aus bundesweit aktiven Johanniter-Einrichtung.

Die Vereinbarung umfasst die Zusammenarbeit bei der gemeinsamen Entwicklung und Durchführung von Seminaren zu Themen des modernen Krisen- und Katastrophenschutzmanagements. Damit werden nicht nur Fach- und Führungskräfte aus Katastrophenschutz und Auslandshilfe sondern auch aus der Industrie mit kritischer Infrastruktur erreicht. Zur Zusammenarbeit gehören auch gemeinsame Veröffentlichungen, Austausch und synergetische Nutzung von Ressourcen und vieles mehr.

Der Festredner des Tages Brigadier Dr. iur. Alois Hirschmugl, eine Fachkompetenz für das internationale Krisenmanagement aus Graz, lobte die vereinbarte Zusammenarbeit zwischen AKNZ und Johanniter-Akademie als mustergültiges Beispiel vernetzten Denkens. Er begründete, dass für den Erfolg der für die Zukunft unverzichtbaren Vernetzung im nationalen und internationalen Raum Unverbindlichkeit nicht ausreicht, sondern Zusammenarbeit verbindlich und einer Durchdringung tief in den Strukturen, Arbeitsprozessen stattzufinden habe, so wie diese beiden Partner es vereinbart und in vielen Bereichen bereits gemeinsam leben. Schließlich kündigte er an, dass auch das Land Steiermark, in dem er im Bereich Katastrophenschutz verantwortlich aktiv ist, beabsichtigt eine Kooperation mit der Johanniter-Akademie zu schließen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?