ABC Erkundungsübung im Saalekreis


Halle (BF) – Nach einem angenommenen Flugzeugabsturz wurden radioaktive Transportgüter auf einer Fläche von ca. 400 km² vermutet. Übungsteilnehmer aus fünf Bundesländern waren gemeinsam im Einsatz.

Im östlichen Saalekreis fand am Samstag (12.9.09) die ABC Erkundungsübung “RAD 2009” statt. Nach einem angenommenen Flugzeugabsturz wurden radioaktive Transportgüter auf einer Fläche von ca. 400 km² verteilt. Die Übungsteilnehmer sollten nun mit der vorhandenen Messtechnik mögliche radioaktiv verschmutzte Flächen sowie punktförmige Strahlenquellen aufspüren und kennzeichnen.

Zusätzlich wurde die durchschnittliche Dosisleistung von bestimmten Ortschaften festgestellt. Bei Verdacht einer möglichen Kontamination sollten dann Boden- bzw. Wischproben genommen und messtechnisch ausgewertet werden. An speziell präparierten Stellen mussten die Besatzungen der Fahrzeuge mit komplett angelegter Schutzausrüstung (inkl. Atemschutzmaske mit Filter) in schwierigem Gelände handeln.

Simulationsstrahlenquellen wurden dabei an originalen Flugzeugwrackteilen platziert. Am Trümmerfeld bei Benndorf kamen testweise neuartige Videoüberwachungsdrohnen zum Einsatz. Durch die ständig per UMTS Internetverbindung zum Stab für aussergewöhnliche Ereignisse (SAE) übermittelten Videos, konnte die Einsatzleitung die Geschehnisse an der Einsatzstelle nahezu in Echtzeit verfolgen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?