Abbiegefehler führt zum Tod eines Straßenarbeiters


Unterneukirchen (pol) – Zu einem tragischen Verkehrsunfall kam es am Mittwochvormittag auf der Bundesstraße bei Unterneukirchen. Ein Straßenarbeiter kam dabei ums Leben, vier Personen wurden verletzt.

Ein 64-jähriger Unterneukirchner fuhr Richtung Garching und wollte auf Höhe des Weilers Kohlfuss nach links abbiegen. Er übersah dabei offensichtlich den entgegenkommenden Pkw eines 37-jährigen Familienvaters aus Altenmarkt. Dessen Pkw wurde bei der folgenden Kollision nach rechts auf den angrenzende Fahrradweg abgedrängt. Dabei erfasste der Pkw einen Mitarbeiter der Straßenmeisterei Neuötting frontal. Dieser war zu diesem Zeitpunkt mit dem Austausch eines Verkehrszeichen beschäftigt.

Der Arbeiter, ein 60-jähriger Neuöttinger, wurde in das angrenzende Feld geschleudert und erlitt dabei tödliche Verletzungen. Auch der alarmierte Notarzt konnte den Mann nicht mehr retten.

Der Pkw stieß anschließend noch frontal gegen einen Baum. Dabei wurden sowohl der Fahrer als auch seine Ehefrau und das Kind im Kindersitz auf der Rückbank leicht verletzt. Der Unfallverursacher kam ebenfalls mit leichten Verletzungen in die Kreisklinik.

Zur Absicherung der Unfallstelle und zur örtlichen Umleitung war die Feuerwehr Unterneukirchen im Einsatz. Mehrere Fahrzeugbesatzungen des Rettungsdienstes gewährleisteten die Verletztenversorgung. Die Polizeiinspektion Altötting übernahm die Unfallaufnahme. Im Auftrag der Staatsanwaltschaft wurde ein Sachverständiger zur Erstellung eines Unfallgutachtens hinzugezogen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?