A30: RTW fuhr sich im Stau fest


Bad Oeynhausen/Löhne (rd.de) – Nachdem am Dienstagabend zwei Lastwagen auf der A30 einen schweren Auffahrunfall verursachten, geriet ein Rettungswagen aus Bad Oeynhausen in den Rückstau und fuhr sich dort samt Notarzt und Notfallpatient hoffnungslos fest.

Das passiert nicht aller Tage: Ein Rettungswagen der Feuerwehr Bad Oeyenhausen fuhr sich im Rückstau fest. Da half auch kein Blaulicht – die Unfallstelle war unpassierbar und es ging weder vor noch zurück. Wie die Neue Westfälische Zeitung in ihrer Onlineausgabe unter Berufung auf den stellvertretenden Bad Oyenhausener Feuerwehrchef David Gohde berichtet, baten die Retter um Rettung. Das Einsatzfahrzeug hatte einen Notarzt sowie einen Patienten mit Atemnot an Bord.

Nachdem die Autobahnpolizei kurzerhand die Gegenfahrtrichtung der A30 absperrte, kam ein weiterer RTW zur Einsatzstelle. Dort musste der Patient dann mit vereinten Kräften über die Mittelleitplanke gehievt werden und konnte schließlich wohlbehalten ins Krankenhaus gefahren werden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?