A3 nach Unfall über Stunden gesperrt


Wörth/ Landkreis Regensburg (pol) – Am Montagnachmittag ereignete sich auf der A3 in Höhe Wörth/Donau ein folgenschwerer Verkehrsunfall. Für Rettungs- und Bergungsarbeiten wurde die Autobahn für Stunden in beide Richtungen gesperrt.

Gegen 16.30 Uhr war der 22-jährige Fahrer eines österreichischen Sattelzuges auf der A3 von Österreich in Richtung Regensburg unterwegs. Als sich auf Höhe Wörth/Donau der vorausfahrende Verkehr wegen einer kommenden Baustelle verlangsamte, reagierte der junge Mann offensichtlich zu spät und fuhr auf den voraus fahrenden ungarischen Klein-Laster auf, den er wiederum auf einen kirgisichen Sattelzug schob.

Danach brach der österreichische Sattelzug nach links aus, fuhr über die linke Fahrspur, durchbrach die Mittelleitplanke und kollidierte frontal mit einem entgegen kommenden Pkw Peugeot, der gerade auf der Überholspur in Richtung Straubing fuhr. Der Peugeot wurde gegen den rechts von ihm fahrenden Milchtankzug geschleudert, der den Peugeot noch gegen einen vorausfahrenden deutschen Lkw mit Anhänger schob.

Der noch unbekannte Fahrer des Peugeot wurde im Fahrzeug eingeklemmt und wahrscheinlich sofort getötet. Die Leiche konnte erst gegen 19.15 Uhr geborgen werden. Der Unfallverursacher im österreichischen Sattelzug und der ungarische Klein-Laster-Fahrer wurden mittelschwer verletzt und kamen in ein örtliches Krankenhaus. Der Fahrer des Milchtransporters wurde leicht verletzt und ebenfalls in ein Krankenhaus verbracht.

Der Sachschaden dürfte zwischen 300 000 und 500 000 Euro liegen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?