A2: Retter standen in Trümmerfeld


Dortmund (BF) – Am Sonntagabend ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der A 2 in Fahrtrichtung Hannover. Im Bereich des Kreuzes Dortmund Nord-Ost geriet ein mit vier Personen besetzter PKW mit hoher Geschwindigkeit von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Leitplanke.

Beim Eintreffen der ersten Rettungskräfte bot sich ein dramatisches Bild. Ein PKW-Insasse wurde durch die Wucht des Aufpralls aus dem Fahrzeug geschleudert und lag mit schwersten Verletzungen auf der Fahrbahn. Der Fahrer war ebenfalls schwer verletzt und eingeklemmt. Zwei weitere Mitfahrer konnten den Wagen aus eigener Kraft leicht verletzt verlassen. Ein zufällig am Unfallort vorbei kommender Arzt leistete bereits qualifizierte Hilfe.

Aufgrund der Unfallmeldung waren bereits zwei Rettungswagen, ein Notarzt sowie ein Löschzug und der Bergungszug der Feuerwehr Dortmund alarmiert worden. Unmittelbar nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurden zwei weitere Rettungswagen sowie ein Rettungshubschrauber zur Einsatzstelle beordert. Es wurde unverzüglich mit der medizinischen Versorgung der verletzten Personen begonnen. Parallel dazu wurde die Befreiung der eingeklemmten Person eingeleitet. Dazu musste zunächst ein Stück der Leitplanke heraus geschnitten werden, da der PKW unter dieser verkeilt war. Anschließend wurde das Dach des PKW entfernt, so dass der Eingeklemmte aus dem Fahrzeug gehoben werden konnte. Mit schwersten Verletzungen des Oberkörpers wurde er in die Dortmunder Unfallklinik transportiert.

Der aus dem Fahrzeug geschleuderte Mitfahrer wurde mit einen schweren Schädel-Hirn-Trauma vom Rettungshubschrauber ins St.-Marien-Hospital Lünen geflogen. Die zwei leicht verletzten Personen wurden ins Knappschaftskrankenhaus Dortmund-Brackel transportiert.

Für die Zeit der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste die A 2 in Fahrtrichtung Hannover für zwei Stunden gesperrt werden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?