A 96: Transporter kracht in Sicherungsfahrzeug


Landkreis Landsberg a. Lech (rd.de) – Gestern Nachmittag prallte ein Kleintransporter in ein Sicherungsfahrzeug der Autobahnmeisterei. Zwei Menschen starben, drei Personen wurden zum Teil schwer verletzt.

Nach den Ermittlungen der Verkehrspolizei Fürstenfeldbruck erschrak der Fahrer eines mit insgesamt drei Personen besetzten VW-Transporters, als er beim Wechsel von der linken auf die rechte Fahrspur den Sicherungswagen sah. Offenbar riss der Fahrer das Steuer nach links, woraufhin das Fahrzeug ins Schleudern geriet und mit großer Wucht in das Sicherungsfahrzeug krachte.

Das Sicherungsfahrzeug der Autobahnmeisterei schützte Arbeiten auf der rechten Fahrspur Richtung Lindau. Die zwei Arbeiter der Autobahnmeisterei wurden erfasst. Ein Arbeiter erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen. Sein Kollege wurde mit schweren Verletzungen in ein nahe gelegenes Krankenhaus geflogen.

Der Transporter überschlug sich und kam in der Mittelleitplanke zum Stillstand. Eine Frau verstarb noch an der Unfallstelle, die beiden männlichen Insassen wurden zum Teil schwer verletzt.

Neben zahlreichen Feuerwehrkräften aus der Umgebung, wurden auch Kriseninterventionsteams und Notfallseelsorger eingesetzt. Nach Presseberichten waren mehrere Notärzte und fünf Rettungswagen an der Unglücksstelle. Zum Abtransport der Schwerverletzten landeten drei Rettungshubschrauber am Einsatzort südlich von Schöffelding.

Die Autobahn 96 war bis in die späten Abendstunden in Fahrtrichtung Lindau voll gesperrt. Es entstand ein Stau von 15 Kilometern Länge.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?