90 Minuten auf die Rettung gewartet


Nonnweiler (rd.de) – Eine Wanderin musste im Saarland nach einem schweren Sturz 90 Minuten auf das Eintreffen der Rettungskräfte warten.

Wie die Saarbrücker Zeitung berichtet, musste eine Wanderin nach einem schweren Sturz am Nonnweiler Stausee zu lange auf ihre Rettung warten. Die erste Verzögerung ergab sich, weil Helfer im bergigen Gelände nach einer Stelle mit Mobilfunkempfang suchen mussten. Der Notruf lief dann aus technischen Gründen in Bad Kreuznach (Rheinland-Pfalz) auf. Nachdem die dortige Leitstelle die Zuständigkeit recherchiert hatte, sendete die Leitstelle Saar schließlich einen Rettungswagen. Es zeigte sich aber, dass die Besatzung nicht über ausreichendes Kartenmaterial verfügte, um mit dem Fahrzeug zur Einsatzstelle zu gelangen.

Der Ehemann der Verunglückten verlangt eine rückhaltlose Aufklärung des Sachverhalts.

Die ganze Geschichte kann man in der Saarbrücker Zeitung nachlesen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?