9 Verletzte bei Entladung von Container


München (BF) – Während des Aufbaus zur Fachmesse für Solartechnik „Intersolar“ kam es am Montag zu einem Zwischenfall mit neun verletzten Arbeitern.

Nach dem Entladen eines circa fünf mal zwölf Meter großen Teppichs aus einem Überseecontainer klagten
8 Mitarbeiter und ein Staplerfahrer über Haut- und Atemwegsreizungen. Einsatzkräfte der Münchner Feuerwehr verpackten unter Einsatz von Atemschutzgeräten den etwa 200 kg schweren Teppich in eine Folie und brachten ihn zu den bereits entfernten Containern auf eine Freifläche der Messe. Parallel
dazu führten die Feuerwehrkräfte Messungen in der Halle und im Bereich der Container durch.

Die betroffenen Mitarbeiter kamen zur ersten Untersuchung in die Sanitätsstation der Messe Riem, wo sie von der zuständigen Messeärztin und dem Notarztteam Ost untersucht wurden. Nach einer medizinisch verordneten, intensiven Dusche brachte sie der Großraumrettungswagen der Berufsfeuerwehr zu weiteren Behandlung in die toxikologische Abteilung einer Münchner Klinik.

 
Zur genauen Ermittlung der Krankheitssymptome der Mitarbeiter hat die Kriminalpolizei München die Arbeit an der Einsatzstelle aufgenommen. Nach Aussage der zuständigen Spedition war der Container laut Ladepapieren nicht mit dem zur üblichen Schädlingsbekämpfung verwendeten Gas behandelt worden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?