80 Patienten bereits vom Schlaganfall-Rettungswagen versorgt   


Foto: das bilderwerk, Uwe BellhäuserSaarbrücken (pm) – Das saarländische Ministerieum für Gesundheit und Verbraucherschutz unterstützt das Pilotprojekt der Uniklinik in Homburg. Bereits 80 Patienten wurden im Rahmen einer Langzeitstudie (Ziel 200) am Notfallort in der mobilen Stroke-Unit behandelt.

Die bisherigen Ergebnisse sind vielversprechend:

  • Die prähospitale Behandlung des Schlaganfalles ist in der klinischen Realität durchführbar, dadurch dass das Krankenhaus (Mobile Stroke Unit) zum Patienten kommt.
  • Eine Zeitersparnis durch die Behandlung bereits am Notfallort gegenüber der Krankenhausbehandlung von bis zu 40 Minuten ist machbar.  Entsprechend dem allgemein akzeptierten Prinzip „Zeit ist Hirn“, ist dies von äußerster klinischer Relevanz.

Prof. Klaus Faßbender, Direktor der Klinik für Neurologie des UKS in Homburg, hat diese weltweit einzigartige Mobile Stroke Unit entwickelt, die über ein CT, Laborgeräte und Telemedizinanbindung zum Krankenhaus verfügt. „Das Krankenhaus kommt damit direkt zum Patienten“, so Prof. Faßbender. „Patienten verlieren durch Diagnose und Behandlung am Notfallort keine Zeit. Die praktische Umsetzung des innovativen Rettungskonzepts wurde durch zahlreiche Kooperationspartner ermöglicht. Die Entwicklung des UKS in Homburg und der Universität des Saarlandes hilft in der Zukunft die Folgen eines Schlaganfalles und das damit verbundene Leid drastisch zu reduzieren.“

Das saarländische Ministerium für Gesundheit und Verbraucherschutz unterstützt das Vorhaben sowohl ideell als auch finanziell. Für die Jahre 2010, 2011 und 2012 stehen bis zu 182.000 Euro für Wartungs- und Betriebskosten zur Verfügung.

In Deutschland erleiden etwa 200.000 Patienten pro Jahr einen Schlaganfall. Die Lyse ist die Therapie der Wahl bei einem durch einen Thrombus verursachten Schlaganfall. Leider kann diese Therapie nur in 2 bis 4 % der Fälle erfolgreich eingesetzt werden. Die Anwendung der Lysetherapie setzt eine sorgfältige Diagnose voraus. Durch die Anfahrt des Rettungsfahrzeuges zum Schlaganfallpatienten, den Transport des Patienten in die Klinik und die Diagnose in der Klinik vergeht in der Regel so viel Zeit, dass die Lysetherapie nicht mehr erfolgreich eingesetzt werden kann.

One Response to “80 Patienten bereits vom Schlaganfall-Rettungswagen versorgt   ”

  1. NapO on Februar 11th, 2011 10:22

    Ein ähnliches Fahrzeug ist seit letzter Woche auch in Berlin in Betrieb genommen worden. Ab sofort im Probebetrieb.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?