650 Dienststunden an der Eisbahn geleistet


Immer für Notfälle bereit: Die freiwilligen Helfer der BRK-Bereitschaften (Foto: Friedhelm Brandes)Schönau am Königssee (BRK/ml) – Ende Februar ging für die freiwilligen Einsatzkräfte der BRK-Bereitschaften ihr bisher längster Dienstmarathon an der Kunsteisbahn am Königssee zu Ende: An insgesamt 42 Tagen leisteten die rund 30 Sanitäter insgesamt 650 ehrenamtliche Stunden – 150 mehr als im Vorjahr.

„Trotz zahlreicher Stürze, speziell an den Trainingstagen, blieben heuer schwerere Verletzungen aus; lediglich kleinere Blessuren mussten bei Athleten und einzelnen Zuschauern versorgt werden“, berichtet der Berchtesgadener Bereitschaftsleiter Walter Söldner.

Von Ende Dezember bis Ende Februar fanden an der Kunsteisbahn am Königssee diverse Wettkämpfe wie die Deutschen Meisterschaften, Weltcupläufe und die Bob- und Skeleton-Weltmeisterschaft statt, die alle von den ehrenamtlichen BRK-Einsatzkräften abgesichert wurden. „Die vergangenen Wochen waren ein Kraftakt für uns alle“, meint der Reichenhaller Bereitschaftsleiter Florian Halter zufrieden. „Da wir auch viele Dienste zur regulären Arbeitszeit unter der Woche besetzen mussten, haben die Bereitschaften Bad Reichenhall, Berchtesgaden und Freilassing eng zusammengearbeitet und einen gemeinsamen Personalpool aus ehrenamtlichen Sanitätern gebildet – somit stand immer jemand zur Verfügung.“

Sicherheit hat bei den Rodel-, Bob- und Skeleton-Veranstaltungen oberste Priorität. Mit dem Umbau der Kunsteisbahn und dem Neubau des Hauptgebäudes bekamen die BRK-Einsatzkräfte sowie die Rennärzte einen neuen Behandlungsraum, der für bis zu drei liegende Patienten vorgesehen ist und auch mit dementsprechendem Behandlungsmaterial ausgestattet ist. „Auch an den Trainingstagen stand zur Absicherung an der Bahn immer ein Rettungswagen mit zwei Sanitätern und einem Arzt für Notfälle aller Art bereit“, erklärt Söldner. Bei einigen Wettkämpfen waren sogar zwei Rettungswagen-Besatzungen gleichzeitig vor Ort.

In der Saison 2010/2011 musste das Rote Kreuz 13 Tage mehr als im Vorjahr Dienst leisten: An 42 Tagen verbrachten die rund 30 Helfer der BRK-Bereitschaften Berchtesgaden, Bad Reichenhall und Freilassing insgesamt über 650 Stunden an der Bobbahn. „Die Zusammenarbeit zwischen unseren Bereitschaften, aber auch der herzliche Umgang mit den Verantwortlichen der Bobbahn und den Athleten ist einmalig und macht jedes Jahr wieder sehr viel Freude und Spaß! Der Dienst hier ist für uns eine willkommene Abwechslung. Wir wurden immer freundlich ins Team mit aufgenommen, konnten interessante Gespräche führen und wurden sehr gut verpflegt“, lobt Halter.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?