Zum Welt-Herz-Tag: 60 zusätzliche Defisäulen für Wien


Wien (pm) – Anlässlich des Welt-Herz-Tages am 29. September präsentiert der Verein Puls zur Bekämpfung des plötzlichen Herztods die Kampagne „Strom fürs Leben“. Das Projekt bietet österreichweit in Kooperation mit dem Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs und unter wissenschaftlicher Leitung der MedUni Wien eine neue Erste Hilfe-App mit „Defi-Finder-Funktion“ sowie in Wien 60 neu geschaffene frei zugänglichen Defisäulen. Beide Maßnahmen sollen die Standorte von öffentlichen Defibrillatoren besser auffindbar machen.

Gerade bei einem plötzlichen Herzstillstand zählt jede Minute. Bis die Rettungskräfte vor Ort sind, spielen Laien in der Wiederbelebung eine wichtige Rolle: „Durch kräftigen Druck in der Mitte des Brustkorbes und den raschen Einsatz eines Defibrillators können Zeugen eines Herz-Kreislauf-Stillstands effizient Hilfe leisten und so die Überlebenschance von derzeit zehn auf über 60 Prozent erhöhen“, so Dr. Mario Krammel, geschäftsführender Präsident des Verein Puls zur Bekämpfung des plötzlichen Herztods und Notfallmediziner an der Universitätsklinik für Anästhesie, allgemeine Intensivmedizin und Schmerztherapie der MedUni Wien.

Einerseits bietet die neue Erste Hilfe-App „Samariter“ des ASB Österreich allen Nutzern von Apple-Geräten die Möglichkeit, Defi-Standorte in ganz Österreich zu ermitteln. Der aktuelle Standort des Helfers wird dabei per GPS ermittelt und die nächstgelegenen Defibrillatoren werden angezeigt. Zusätzlich assistiert die App dem Ersthelfer bei lebensrettenden Erstmaßnahmen. Das Programm kann gratis im iTunes App-Store bezogen werden.

Zusätzlich werden im Ballungsraum Wien 60 rund um die Uhr zugängliche umfunktionierte City Lights als „Defisäulen“ installiert. Jede dieser Säulen beinhaltet einen Defi. Sobald dieser aus der Säule entnommen wird, stellt das Telefonmodul des mobilen Defi eine Sprechverbindung zur Notrufzentrale der Wiener Berufsrettung her. Diese sieht auch per GPS, wohin der Ersthelfer mit dem Defi geht. So kann gleichzeitig ein Notruf abgesetzt und mit der Ersten Hilfe begonnen werden. Die Mitarbeiter der Notrufzentrale begleiten den Anrufer Schritt für Schritt und erklären jede zu treffende Maßnahme ganz genau.

(Foto: PULS/M. Hechenberger)

One Response to “Zum Welt-Herz-Tag: 60 zusätzliche Defisäulen für Wien”

  1. Barbara Lukaschewsky on September 29th, 2012 10:37

    Eine echt tolle Sache ,hoffentlich kommen bei den frei zugänglichen defis nicht irgendwelche spinner auf dumme Ideen . .

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?