20 Jahre „Christoph Berlin“


Berlin (DRF) – 20 Jahre „Christoph Berlin“: Anlässlich des runden Geburtstages lud die HDM Luftrettung am Dienstag (14.10.2014) zu einer Feierstunde ein.

„Rund sechs Millionen Menschen leben in der Metropolregion Berlin/Brandenburg, eine Region, die unterschiedlicher kaum sein könnte“, sagte Dr. Hans Jörg Eyrich, Geschäftsführer der HDM Luftrettung. „Berlin als Hauptstadt mit einer enormen Bevölkerungsdichte und Brandenburg als eines der am dünnsten besiedelten Flächenländer in der Bundesrepublik. Für den Rettungsdienst ist dies eine besondere Herausforderung.“ In dieser Region sei „Christoph Berlin“ seit 20 Jahren stationiert. Anfangs seien es nicht einmal hundert Einsätze pro Jahr gewesen. Im vergangenen Jahr wurde das Team hingegen 1.167-mal alarmiert. „Diese Zahl heute verdeutlicht, dass die Stationierung unseres Hubschraubers hier in Berlin absolut notwendig war. Als erster Hubschrauber in Berlin/Brandenburg wird ‘Christoph Berlin’ von Beginn an rund um die Uhr für verletzte oder schwer erkrankte Patienten eingesetzt.“

„Christoph Berlin“ wird primär für den schnellen, schonenden Transport von Intensivpatienten zwischen Kliniken eingesetzt. Darüber hinaus wird er bei Notfällen in Ergänzung zum bereits vorhandenen Rettungsdienst auch als schneller Notarztzubringer alarmiert. Dazu ist er vom Unfallkrankenhaus Berlin aus 24 Stunden täglich einsatzbereit. Innerhalb von 15 Minuten kann er jeden Einsatzort im Umkreis von 50 Kilometern Luftlinie erreichen. Er wird vorrangig für Einsätze in Berlin und Brandenburg, aber auch in Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern eingesetzt. Im ersten Halbjahr 2014 leisteten die Berliner HDM-Luftretter insgesamt 584 Einsätze.

(17.10.2014)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?