19-Jähriger „landet“ kopfüber in der Nagold


Calw (pol) – Obwohl ein 19-Jähriger mit einem Rettungswagen schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht werden musste, hatte er bei seinem Verkehrsunfall noch sehr viel Glück.

Nach Polizeiangaben fuhr der 19-Jährige am Donnerstag (21.02.2013) um 11:00 Uhr auf der Bundesstraße 463 nahe Calw hinter dem Wagen eines 22-Jährigen her. Kurz vor einer Brücke beabsichtigte er vermutlich, den vorausfahrenden Wagen zu überholen. Dessen Fahrer wollte jedoch während des Überholvorgangs nach links abbiegen. Beide Fahrzeuge streiften sich daher.

Der Wagen des 19-jährigen Führerscheinneulings, der noch keinen ganzen Monat im Besitz der Fahrerlaubnis ist, schleuderte nach links. Sein Wagen durchbrach ein Geländer und „landete“ – mit allen vier Räder nach oben – in der an dieser Stelle etwa 1,5 Meter tiefen Nagold.

Trotz seiner Verletzungen gelang es dem jungen Autofahrer, sich relativ schnell und ohne fremde Hilfe aus dem Wrack zu befreien und an Land zu waten. Das Wasser des Flusses misst derzeit etwa 0 Grad Celsius.

Notarzt und Rettungswagen-Besatzung kümmerten sich um den Verletzten. Er wurde ins Calwer Kreiskrankenhaus gebracht.

Die Freiwillige Feuerwehr Calw war mit zehn Mann und drei Fahrzeugen im Einsatz. Zwei Feuerwehrleute mussten für die Bergungsarbeiten Spezialanzüge anlegen. Ein Kran hob anschließend das Wrack aus dem Fluss.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?