15 Verletzte bei Reizgasaustritt in einer Schule


Schwelm (ots) – Gestern ist es in Gevelsberg zu einem Reizgaszwischenfall an der Hauptschule West gekommen. 57 Schülerinnen und Schüler waren betroffen. Großeinsatz für Feuerwehr und Rettungsdienst.

Das Schulgebäude wurde von der Feuerwehr sofort geräumt. Gefahrmessungen der Feuerwehr ergaben, dass keinerlei Giftstoffkonzentration messbar war.

Die betroffenen Mädchen und Jungen wurden alle vom Rettungsdienst bzw. von anwesenden Notärzten untersucht. 15 Kinder wurden zur weiteren Behandlung in umliegende Krankenhäuser transportiert. Die übrigen Kinder konnten von Eltern oder anderen Angehörigen an der nahe gelegenen Sporthalle abgeholt werden.

Der Landrat des Ennepe-Ruhr-Kreises Dr. Arnim Brux und Gevelsbergs Bürgermeister Claus Jacobi machten sich vor Ort ein Bild von der Lage.

Die Feuerwehr wurde gegen 14.15 alarmiert. Wegen der hohen Anzahl betroffener Kinder wurde im Ennep-Ruhr-Kreis das Einsatzstichwort „Massenanfall Verletzter“ alarmiert. Etwa 100 Rettungsdienstkräfte und mehr als 40 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren vor Ort. Der Feuerwehreinsatz endete gegen 18 Uhr.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei, ergibt sich zur Ursache der Schädigung kein konkreter Tatverdacht. Es wird davon ausgegangen, dass im Toilettenbereich der Schule Reizgas versprüht wurde. Am Tatort befinden sich keine technischen Versorgungsleitungen; insofern ist ein technischer Defekt als Ursache auszuschließen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?