14-Jähriger von Schlange gebissen


München (BF) – Nach dem Biss einer Kreuzotter musste am Mittwoch (24.4.2013) ein 14-Jähriger in München vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht werden.

Laut Feuerwehr war eine Schulklasse aus München in einem Landschulheim im Münchner Vorort Straßlach-Dingharting zu Gast. Einige der Gymnasiasten befanden sich nachmittags am Ufer des Deininger Weihers. Offenbar sonnte sich hier zur selben Zeit auch eine giftige Kreuzotter.

Aufgeschreckt durch die Jugendlichen, biss das üblicherweise scheue Reptil einen 14-jährigen Schüler in den Zeigefinger der linken Hand. Aufgrund der auftretenden Symptome wurde das Notarztteam Ottobrunn, ein Rettungswagen des BRK und der Kindernotarzt zu dem Einsatzort gerufen. Nach ersten Stabilisierungsmaßnahmen kam der junge Patient umgehend in Begleitung des Kindernotarztes auf die toxikologische Station einer Münchner Klinik.

Im Krankenhaus erhielt der Junge ein Antiserum gegen das nicht tödliche Schlangengift. Der Schüler scheint sich nach Angaben der BF München auf dem Weg der Besserung zu befinden. Er wird voraussichtlich aber noch einige Tage im Krankenhaus überwacht.

Die Feuerwehr weist ergänzend darauf hin, dass der Biss einer Kreuzotter zwar nicht tödlich wirke. Eine ärztliche Untersuchung des Schlangenbisses werde aber dringend empfohlen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?