132 Menschen das Leben gerettet


DLRG bei einer Bootsbergung (Foto: DLRG)Niedersachsen/Bad Nenndorf (DLRG) – Der niedersächsische Landesverband der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), hat seine Einsatz- und Ausbildungszahlen für das Jahr 2009 bekannt gegeben. Landesweites Förderprojekt für die Schwimmausbildung von Kindern in Vorbereitung.

Genau 5.679 Rettungsschwimmer standen den Bürgerinnen und Bürgern sowie den Gästen und Urlaubern unseres Bundeslandes im vergangenen Jahr in 325 Wachgebieten ehrenamtlich zur Verfügung. Hierbei wurden 214.996 Wachstunden geleistet.

Die 285 Rettungsboote der Wasserrettungsorganisation sind zu 1.302 Wassersportlern hinausgeeilt, um schnelle und unbürokratische Hilfe zu leisten. Es konnten 132 Menschen vor dem Ertrinken gerettet werden. Zwei Rettungen wurden sogar unter Lebensgefahr für den Wasserretter durchgeführt. Bei weiteren 7.881 Personen mussten Rettungsschwimmer Maßnahmen der Ersten Hilfe verschiedenster Art durchführen. Darüber hinaus wurden 290 Einsätze im Rettungsdienst, 440 technische Hilfeleistungen und 330 Einsätze in der allgemeinen Gefahrenabwehr und im Katastrophenschutz bewältigt.

Eine weitere Kernkompetenz der DLRG ist die Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung. Nach neuesten Umfragen sind 45 % der Kinder nach Beendigung der Grundschule keine sicheren Schwimmer. Sie haben gerade einmal das Frühschwimmerabzeichen („Seepferdchen“) erworben.

Leider haben die Ausbildungszahlen in der Schwimmausbildung wieder einmal abgenommen. Die Zahlen liegen noch unter den Werten von 2007 (33.576) und 2008 (34.532). Um diesem Trend entgegen zu wirken wird die DLRG in Niedersachsen in den nächsten Wochen ein landesweites Förderprojekt für die Schwimmausbildung von Kindern starten. Die DLRG sieht einen großen Handlungsbedarf, da es einen kausalen Zusammenhang zwischen den Ertrinkungszahlen und der Schwimmfähigkeit der Bevölkerung gibt.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?