11-Jähriger setzt Notruf ab


Bad Oeynhausen (pol) – Ein 11-jähriger Junge entdeckte auf seinem Weg zur Schule einen bewusstlos im Straßengraben liegenden 16-jährigen Radfahrer und reagiert genau richtig.

Am Montagmorgen war der 11-jährige Luca mit seinem Rad auf dem Weg zu seiner Schule, dem Immanuel-Kant-Gymnasium in Bad Oeynhausen. Als er die Straße Im Siekertal passierte, sah er einen offensichtlich gestürzten Radfahrer im Straßengraben liegen. Der Radfahrer war nicht ansprechbar.

Nachdem er zunächst überlegt hatte, dem Radfahrer sofort zu helfen, entschloss er sich, bei einem Haus in der Nachbarschaft zu klingeln und dort Hilfe zu holen.

Die alarmierten Polizisten trafen kurz darauf am Unfallort ein. Sie fanden den Radfahrer, der äußerlich unverletzt war. Er war zwischenzeitlich wieder ansprechbar, konnte sich aber nicht an den Unfallhergang erinnern.

Vermutlich war er auf dem Weg, der durch ein Waldgebiet führt, gegen einen auf dem Boden liegenden Ast gefahren und gestürzt. Es kann allerdings auch nicht gänzlich ausgeschlossen werden, dass der 16-jährige Löhner durch einen herabfallenden Ast getroffen wurde.

Bei dem Sturz erlitt der Jugendliche vermutlich eine Gehirnerschütterung. Er wurde durch einen Rettungswagen dem Krankenhaus Bad Oeynhausen zwecks stationärer Behandlung zugeführt.

Luca erschien am Nachmittag in Begleitung seiner Mutter bei der Polizei in Minden. Hier bedankten sich nicht nur die Polizisten für das vorbildliche Verhalten des Bad Oeynhausener Schülers, sondern sie zeigten ihm auch das Polizeigewahrsam und die Einsatzleitstelle, wo sein Notruf entgegen genommen wurde.

Zur Erinnerung an seinen hilfreichen Einsatz durfte Luca einen Polizei-Rucksack und ein Badetuch mit nach Hause nehmen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?