„Pützchens Markt“ auf der Kippe


Bonn (rd.de) – Vom 9. bis 14. September soll in Bonn-Beuel der 643. „Pützchens Markt“ stattfinden. Die traditionsreiche Großkirmes steht allerdings dieses Jahr im Schatten der Loveparade. Die Stadt stellt das Sicherheitskonzept ergebnisoffen auf den Prüfstand.

Der Eingangsbereich führt durch eine normale Anwohnerstraße, ist links und rechts mit Buden zugestellt und recht schmal. Bei guter Witterung wird es auch weiter hinten auf der Freifläche richtig voll. Nach den schockierenden Bildern aus Duisburg will die Stadt Bonn auf Nummer sicher gehen und fragt vor allen Dingen nach der Zugänglichkeit von Rettungswegen und den Entfluchtungsmöglichkeiten im Falle einer Panik.

Eine Verletztensammelstelle soll eingerichtet werden, manche Straßen sollen nur noch einseitig mit Buden bebaut werden und auch im Hauptgelände will man mehr Platz schaffen. Das kann für manche Schausteller bedeuten, dass sie keinen Platz auf der besonders gut besuchten Herbstkirmes finden werden. Sogar eine Absage der Veranstaltung wird nicht völlig ausgeschlossen.

Nicht nur der Schaustellerverband ist entsetzt. Dabei unterschiedet sich der Besucherzustrom auf die Kirmes von einer Veranstaltung wie der Loveparade deutlich. Die Sonderbuslinien schaffen längst nicht so viele Besucher zeitgleich ins Gelände, wie die Sonderzüge der Bahn in Duisburg. Über das Sicherheitskonzept für Pützchens Markt 2010 wird voraussichtlich nächste Woche durch die Verwaltungsführung entschieden.

Pützchens Markt gilt als die umsatzstärkste Fünf-Tage-Kirmes in Deutschland. Im vergangenen Jahr kamen insgesamt 1,1 Millionen Besucher. Der Rettungsdienst zählte lediglich 46 Einsätze.

(16.08.2010)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?