„Christoph 37“ fliegt verunglückten Skispringer


DRFNordhausen (DRF) – Ungewöhnlicher Einsatz: Beim Skisprungtraining auf der Mattenschanze in Wernigerode war ein Jugendlicher schwer gestürzt.

Der in Nordhausen stationierten Rettungshubschrauber „Christoph 37“ der Deutsche Rettungsflugwacht war am vergangenen Wochenende als erstes Rettungsmittel vor Ort.

Der Hubschrauber-Notarzt und Rettungsassistent kümmerten sich unverzüglich um den Patienten. Nach der Erstversorgung wurde der junge Patient auf die Vakuummatratze gelagert, da der Verdacht auf eine schwere Fraktur bestand. Anschließend wurde er zusammen mit seiner Mutter in eine Spezialklinik geflogen. Martin Wagner, DRF-Pilot: „Das war wirklich ein sehr ungewöhnlicher Einsatz. Wir am Nordhäuser Luftrettungszentrum können uns nicht erinnern, dass so etwas schon einmal vorgekommen wäre.“

(Foto: DRF)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?