Weltrotkreuztag


Jedes Jahr am 8. Mai feiern die Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften mit dem Weltrotkreuztag den Geburtstag ihres Gründers Henri Dunant. Mehr als 23 Millionen Menschen in Deutschland engagieren sich ehrenamtlich – davon rund 400.000 beim Deutschen Roten Kreuz. Das sind eindrucksvolle Zahlen. Und aus Studien weiß man, dass noch viel mehr Menschen bereit sind, Zeit und Kreativität für andere einzusetzen. Voraussetzung für die meisten ist, dass sie ihre Einsatzzeit flexibel gestalten können und bei der Ausgestaltung ihres Einsatzes aktiv mitwirken können.

Für das Deutsche Rote Kreuz gilt es also, genau diese „Engagement-Willigen“ gezielt mit attraktiven Angeboten anzusprechen und für ein ehrenamtliches Engagement zu gewinnen.

Helfen steht jedem gut!
Deshalb steht beim DRK das Jahr 2008 unter dem Motto „Mach mit! Helfen steht jedem gut!“.

Rund um den diesjährigen Weltrotkreuztag am 8. Mai laden überall in Deutschland DRK-Gliederungen die Bürger ihrer Stadt zu Festen und Aktionen ein. Hier können sie die Angebote des Roten Kreuzes unkompliziert kennen lernen und – gleich vor Ort – ausprobieren. Bundesweites Ziel ist, mit 100.000 Menschen ins Gespräch zu kommen. Dazu haben sich die Rotkreuzgliederungen einiges einfallen lassen:

Leipzig schwingt den goldenen Löffel
In Leipzig begehen drei DRK-Landesverbände gemeinsam den Weltrotkreuztag. Auf dem Leipziger Marktplatz bieten am 10. Mai Rotkreuzler aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen eine Vielzahl von Attraktionen und Mitmach-Aktionen für die Bevölkerung an.

Höhepunkte werden der Blutspendemarathon, der mitteldeutsche Kochwettbewerb um den „goldenen Kochlöffel“ und ein Fototermin für ein neues Motiv der „Mach mit“-Kampagne sein.

Und auch sonst gibt es reichlich Gelegenheit zum Mitmachen: auf dem Rollstuhl-Parcours, beim Blutzuckermessen, bei der Knochenmarktypisierung, an der Bergwacht-Kletterwand, beim „Wundenschmink-Wettbewerb“ und im Tauchturm der Wasserwacht.

Freiburg sucht Rotkreuz-Biker-Doubles
In der Freiburger Innenstadt gibt es neben einem Gesundheits-Parcours und einem Rotkreuz-Riesen-Memory den spektakulären „Biker-Lookalike-Contest“. Gesucht werden mutige Passanten, die sich mittels erprobter Requisiten – Lederjacke, Stirnband, Harley – und einem professionellen Haar-Styling in den beliebten Rotkreuz-Biker der aktuellen Plakatkampagne verwandeln. Foto inklusive!

Wiesbaden zeigt Flagge
In der hessischen Landeshauptstadt fahren die Stadtbusse rund um den 8. Mai eine Woche lang mit Rotkreuzfähnchen beflaggt. Die Fahrgäste werden durch Plakate über Hintergründe zum Weltrotkreuztag informiert.

Gifhorn taucht unter
Der Kreisverband Gifhorn lädt am 31. Mai zu einem Tag der offenen Tür auf dem Gelände Am Wasserturm ein. In einem riesigen Tauchbecken mit 30.000 Liter Fassungsvermögen zeigt die Wasserwacht ihr Können.

Dessau macht den Gesundheitscheck
Am 10. Mai testen die Dessauer beim Familienfest an der Friedensglocke ihr Wissen beim Erste-Hilfe-Quiz. Lücken können auf dem Ersthelfer-Parcours geschlossen werden – bei Stabiler Seitenlage, Defibrillator-Anwendung und der Herz-Lungen-Wiederbelebung. Beim Gesundheitscheck nehmen DRK-Schwestern Blutdruck, Blutzucker und Body-Mass-Index der Besucher genauer unter die Lupe.

In Karlsruhe ruft der Dschungel
Auf dem Karlsruher Marktplatz wirbt am 10. Mai RTL-Dschungelkönig Ross Anthony für das ehrenamtliche Engagement. Mit ihm lernen die Karlsruher, wie Erste Hilfe am Kind funktioniert, was ein Hausnotruf ist oder wie Kinder zu Streitschlichtern werden.

Wenn Sie auch mitmachen wollen und wissen wollen, welche Aktionen das Rote Kreuz in Ihrer Nähe durchführt, suchen Sie hier nach dem passenden Kreisverband.

Hintergrund zum Weltrotkreuztag
Jedes Jahr am 8. Mai feiern die Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften mit dem Weltrotkreuztag den Geburtstag ihres Gründers Henri Dunant. Der Genfer Kaufmann wurde vor 180 Jahren geboren. Während einer Geschäftsreise im Jahr 1859 wurde er Zeuge der Schlacht bei Solferino. Über die erschreckenden Zustände unter den Verwundeten schrieb er ein Buch, das er auf eigene Kosten veröffentlichte und in Europa verteilte. In der Folge kam es 1863 in Genf zur Gründung des Internationalen Komitees der Hilfsgesellschaften für die Verwundetenpflege, das seit 1876 den Namen Internationales Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) trägt. Die 1864 beschlossene Genfer Konvention geht wesentlich auf Vorschläge aus Dunants Buch zurück. Dunant erhielt 1901 zusammen mit dem französischen Pazifisten Frédéric Passy den ersten Friedensnobelpreis.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?