Warnstreik: DRK-Mitarbeiter in Verden machen Ernst


Verden (rd.de) – Trillerpfeifen, Transparente und stillgelegte Rettungswagen: Die Rettungsdienst-Mitarbeiter des DRK Verden (bei Bremen) unterstreichen ihre Forderung, wieder einen Tarifvertrag für ihre Beschäftigung zu erhalten. Gemeinsam mit der Gewerkschaft Ver.di traten sie am Donnerstagmorgen drei Stunden lang in den Warnstreik.

„Es ist eine Eskalationssteigerung“, erklärt Ver.di-Vertreterin Regina Morr. Alle Proteste in der Vergangenheit (rettungsdienst.de berichtete) hätten kein positives Ergebnis für die Mitarbeiter gebracht. Jetzt solle ein deutliches Zeichen gesetzt werden.

Die Notfallrettung im Landkreis Verden blieb trotz des Streikes einsatzklar. Allerdings standen jeweils nur ein statt wie sonst tagsüber üblich zwei Rettungswagen an den Wachen Verden und Achim für Primäreinsätze bereit. Krankentransporte sollten so unmöglich werden. „Leider hat der Landkreis überraschend Fremdanbieter beauftragt, um die Streikwirkung abzumildern“, klagt Morr.

Das Ziel der DRK-Rettungsdienstler ist die Wiedereinführung der Tarifbindung, die im Jahr 2003 von den DRK-Kreisverbänden in Niedersachsen gekündigt worden war. „Unser Lohn entspricht so dem Stand der letzten Gehaltserhöhung von 2001 – das sind 18 Prozent Reallohnverlust“, klagte ein Mitarbeiter. Viele Kollegen seien inzwischen darauf angewiesen, Zweitjobs anzunehmen – etwa als Gärtner oder Taxifahrer –, um die allgemeinen Lebenshaltungskosten begleichen zu können.

Der Erste Vorsitzende des DRK-Kreisverbandes Verden, Werner Jahn hat Verständnis für die Proteste: „Die Forderung halten wir für gerechtfertigt. Doch wir haben nicht das Geld, um diese bezahlen zu können.“ Er spricht von rund 150.000 Euro Mehrkosten, die die Anerkennung der Tarifbindung verursachen würde. „Das würde uns in die Insolvenz führen“, so Jahn. Von dem 4,5 Millionen Euro schweren Jahresbudget, die dem DRK-KV Verden zur Verfügung stehen, müssten 3,5 Millionen Euro für den Rettungsdienst aufgewendet werden. Zudem sei aktuell eine freiwillige Gehaltssteigerung von zwei Prozent gezahlt worden. Jahn: „Und wir sind kein Sonderfall – bundesweit nur 10.000 Mitarbeiter im Rettungsdienst werden nach Tarif bezahlt, 130.000 nicht. Wir setzen uns jedoch ein – in anstrengenden Gesprächen mit den Kostenträgern –, eine Steigerung des Budgets zu erreichen, um eine Mehrzahlung für die Mitarbeiter zu ermöglichen.“

Die Streikenden wollen sich aber nicht mit der Aussicht auf mögliche Verhandlungen in der Zukunft abspeisen lassen. „Wir erwarten ein konkretes Angebot des Arbeitgebers“, erklärt Regina Morr. „Kommt das nicht, werden wir eine Urabstimmung einleiten und abhängig vom Ergebnis auch in einen unbefristeten Streik treten“, so Morr. Die Verdener sind in Sachen Ausstand keine Einzelkämpfer. Auch im Nachbarlandkreis Osterholz sollen in der kommenden Woche Warnstreiks stattfinden. Beim Kreisverband Bremervörde sind die Arbeitnehmer jedoch ohne Streik schon weiter: Dort sind in den nächsten Tagen konkrete Verhandlungen zu einem Manteltarifvertrag geplant, so die Gewerkschafts-Vertreterin.

Fotos: Michael Klöpper

7 Responses to “Warnstreik: DRK-Mitarbeiter in Verden machen Ernst”

  1. GuyFawkes on November 9th, 2008 11:14

    Hallo Verdener Kameraden!

    Ich wünsche Euch viel Glück beim durchsetzen Eurer Ziele, Ihr habt es verdient und einer muss den ersten Schritt machen.
    Ihr werdet ein Beispiel für alle anderen Betroffenen sein müssen und damit Euch das gelingt werden Euch sicher alle anderen HiOrgs den Rücken stärken.

  2. Rettungsbengel on November 14th, 2008 11:48

    Ich wünsche viel Erfolg beim Arbeitskampf…

    Eines würde mich aber interessieren… Wie werdet Ihr denn von den Berufsverbänden vertreten ? Was tut der BVRD oder der DBRD für euch ? … oder ist mal wieder nur die von allen „verhasste“ -meiner Meiung nach zu unrecht- VERDI dabei und die anderen Verbände interessiert es wie immer einen Dreck ?

  3. Tini.B on November 24th, 2008 13:19

    Hi,danke für die guten Wünsche!!! Die Berufsverbände interessieren sich anscheinend einen Dreck für uns!
    Denn gehört haben wir von denen nix!!!(Hab ich aber auch nicht erwartet)
    Mit Verdi klappt die Zusammenarbeit super!!!
    Heute war bei uns der 1. Streiktag(unbefristet) Es werden 2 Tag-RTW`s bestreikt und falls sich die Woche unser Arbeitgeber nicht rührt, wird nächste Woche der Druck erhöht! Wir werden versuchen, eine Hompage zu Erstellen, mit Forum , über den Streikverlauf usw. Hoffe das wir es in den nächsten 2 Tagen schaffen sie fertig zu bekommen.
    http://www.drkler24.de
    Gruss aus Verden

  4. GuyFawkes on November 24th, 2008 19:36

    Eigentlich „komisch“ das sich die eigentlichen Berufsverbände nicht dafür interessieren und die „Außenseiter“ parat stehen.
    Aber vielleicht sollten manche Leute (inkl. mir) ihre Meinung zum Thema ver.di überarbeiten. Viel habe ich von denen eigentlich nicht gehalten, aber das ändert sich mittlerweile.

    Wie macht ihr das denn mit den KT? Fallen die weg oder macht ihr die dann nebenbei noch mit den verbliebenen 4 RTW?
    Und was mich am meisten interessiert: hat der LK wieder fremde Kräfte eingekauft die für euch einspringen? Beim Warnstreik hat man ja (unwissentlich) die JUH Stade eingekauft.

  5. Tini.B on November 24th, 2008 20:26

    Berufsverbände…. die interessieren sich anscheinend mehr für neu angeschaffte RTWs und zum 100 mal durchgekaute Diskusionen über Notkompetenzen!
    Unsere Meinung von Verdi hat sich auch Grundlegend geändert. Sie bemühen sich Aktionen zu planen und das Rechtliche zu klären , und verhandeln können sie ja!
    Wir haben 2NEFsund 6 Mehrzweckautos von denen nur 2 Tagsüber von 7.45-18Uhr laufen und diese 2 Autos werden zZ bestreikt.
    Der LK hat wiede 2 Autos von der JUH geordert und stellt dem DRK alles in Rechnung.
    Wir bestreiken zZ nur die beiden Autos keine KT.

  6. GuyFawkes on November 25th, 2008 15:05

    Stimmt, Diskussionen sind auch schöner als Streiks… Aber was hilfts, wenigstens kümmert sich Ver.di um Euch.
    Na ja, solange das DRK die RTW bezahlen muss die von den Johnnies gestellt werden ist das ja nicht so tragisch. Könnte das DRK schließlich auch anders haben, will man aber anscheinend gar nicht.
    Woher kommen die beiden RTW denn? Wieder aus Stade?
    Die Verdener JUH stellt ja keinen.

  7. Tini.B on November 26th, 2008 07:09

    Also, die JUH kommt aus Stade.
    Die Hompage ist fürs Erste fertig, da kannst du weiteres erfahren.
    http://www.drkler24.de

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?