Stille Anfahrt vom Tisch


München (rd.de) – Die „Stille Anfahrt“ für Rettungswagen in München ist vorerst vom Tisch. Das geht aus einer am Mittwoch (07.08.2013) veröffentlichten Antwort der Kreisverwaltung auf einen Antrag der CSU hervor. Demnach sei eine Umsetzung zu kostenintensiv.

Zwar gebe es die Technik bereits im Rahmen des Öffentlichen Verkehrs, wie Kreisverwaltungsreferent Dr. Wilfried Blume-Beyerle mitteilt. Eine vollständige Ausstattung der Rettungsfahrzeuge und Ampelkreuzungen mit dem System sei aber zu kostenintensiv. Angedacht war, durch eine automatische Schaltung Ampeln zwischen 21:00 und 6:00 Uhr auf Grün zu stellen, sobald sich ein Rettungsfahrzeug nähert. Dadurch sollte Lärm vermieden und Zeit eingespart werden.

Kosten würde Stadt tragen

Die Kosten pro Ampel liegen bei 5.000 Euro, pro Rettungsfahrzeug sogar bei 10.000 Euro. Anders als im ÖPNV haben die Hilfsorganisationen allerdings keinen finanziellen Vorteil durch die bevorzugte Schaltung: Somit entfallen die Ausgaben komplett auf die Stadt München. Durch die Vielzahl an Fahrzeugen unterschiedlichster Organisationen sei eine effektive Lösung kaum realisierbar.

Eva Caim, die den Antrag als Stadtrats-Mitglied zusammen mit Josef Schmid (beide CSU) gestellt hatte, zeigt sich auf Nachfrage von rettungsdienst.de enttäuscht. „Ich hätte mir gewünscht, dass da genauer hingeschaut würde“, sagte Caim. Eine Ablehnung nur unter Berücksichtigung der Kosten sei nicht akzeptabel. Zusammen mit dem zuständigen Ausschuss prüft sie, ob und wie auf die Absage reagiert wird.

(08.08.2013)

8 Responses to “Stille Anfahrt vom Tisch”

  1. René Fontaine via Facebook on August 8th, 2013 13:47

    Wäre ohnehin rechtlich SEHR schwierig geworden – oder tritt die CSU im Schadenfall ein? Immerhin war nur auf Grund der „stillen Anfahrt“ gerade kein Horn an. ^^

  2. Oliver Stahl via Facebook on August 8th, 2013 14:41

    An einer roten Ampel muß so oder so langsam in die Kreuzung eingefahren werden, da kann ich Nachts das Horn auch aus auslassen. Sonderrechte habe ich ob mit Einsatzhorn oder ohne 😉

  3. Thomas Dotzel via Facebook on August 8th, 2013 14:57

    „Stille Anfahrt“ wäre doch eher was für manche FFW 🙂

  4. Ronny Darf Das via Facebook on August 8th, 2013 16:25

    Gabs alles schon. In Berlin hatte man vor der Wende angefangen damit. Es auf Eis gelegt, weil man die neue Kollegen aus dem Ostteil der Stadt austatten musste. Über die Zeit hat sich ergeben:Es bring nichts. Weder zeitlich noch von der Lärmbelastigung. Selbst wenn man die Ampel grün schalten kann. Die Autos sind nicht so schnell weg wie die Rettungsfahrzeuge da sind. Also doch mit Horn.

  5. Seppl on August 8th, 2013 20:53

    @ Thomas glaubst du ernsthaft es gibt auch nur eine FFW die ihr Signalhorn bei einer Einsatzfahrt auslassen würde? Die mir bekannten fahren sogar auf leeren Landstraßen oder Feldwegen mit Glockenschall.

  6. unbekannt on August 9th, 2013 12:35

    Nach meiner Meinung gehört der Rettungsdienst verstaatlicht und den HiOrgs und privaten entzogen. Man schaue da nur mal auf das Personal.

  7. der Münchner on August 10th, 2013 11:41

    @Oliver Stahl:
    Dann hast Du aber kein Wegerecht, heißt, bei einem Eigenunfall hast Du Pech gehabt -> du kennst den juristischen Unterschied nicht
    @Ronny Darf Das:
    sehe ich genauso. Die Fahrzeuge sind zu schnell an der Kreuzung. Habe ich bei der Erstmeldung schon kritisiert. Nun hat das Ergebnis meine damalige Aussage bestätigt
    @unbekannt:
    bei der falschen Meldung gepostet?

  8. brodersen on September 5th, 2013 20:34

    Mir ist der Sinn dieser Disskuson nicht klar!
    Kein normaler Mensch,welche im Rettungsdienst die Regel sind, schaltet ohne Grund das Sondersignal ein.
    Wenn es um die Gesundheit oder das Leben eines Patienten geht ist es mir völlig
    gleichgültig ob sich irgend ein Armleuchter aufregt. Egal ob ich dort in einer Nacht
    fünfmal vorbeifahre.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?