Sonntag ist „Tag der Seenotretter“


Bremen (DGzRS) – An diesem Sonntag, 29. Juli, ist es wieder so weit: Es ist der Tag der Seenotretter. Überall an der deutschen Nord- und Ostseeküste öffnen die Rettungsmänner ihre Stationen und laden ein, an Bord zu kommen, um interessierten Besuchern einen Einblick in die Rettungsarbeit auf See zu bieten. Auch die Zentrale der Seenotretter in Bremen wird an diesem Tag zu besichtigen sein.

In der Zentrale der Seenotretter (Werderstraße 2, Bremen-Neustadt) haben Besucher am Sonntag von 10 bis 16 Uhr Gelegenheit, aus erster Hand zu erfahren, wie die Suche und Rettung von Menschen in Seenot organisiert wird.

Neben zahlreichen Stationen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) an der Küste und auf den Inseln sind Besucher am letzten Juli-Sonntag auch in der Zentrale am Weserufer willkommen. Sie können mit den Mitarbeitern der DGzRS ins Gespräch kommen und viel von der Arbeit erfahren, die meist unter Ausschluss der Öffentlichkeit weit draußen auf See stattfindet.

Pünktlich zum traditionellen „Tag der Seenotretter“ wird der Museums-Seenotkreuzer „H.-J. Kratschke“ an seinen angestammten letzten „Liegeplatz“ zurückkehren und wieder zu besichtigen sein. Zuletzt wurde das 1969 gebaute Schiff in der hauseigenen Reparaturwerft der DGzRS gründlich überholt.

100 Jahre nach dem wohl bekanntesten Schiffsunglück aller Zeiten widmet sich um 13 Uhr ein spannender Vortrag dem Thema „Titanic – Mythos und Realität“.

An einem Simulator lässt sich virtuell ein Seenotkreuzer zum Einsatz manövrieren. Ehrenamtliche Mitarbeiter der DGzRS informieren über die Arbeit der Seenotleitung Bremen, und in „Bremens kleinstem Kino“ laufen nonstop spannende Filme.

Informationen: www.seenotretter.de/termine

(Foto: DGzRS)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?