Seenotkreuzer tritt letzte Reise nach Speyer an 


John T. Essberger (Foto: DGzRS)Bremen (DGzRS) – Viele Freunde und Förderer der Seenotretter freuen sich auf die außergewöhnliche Fahrt eines Seenotkreuzers ins Binnenland. Die letzte Reise der „John T. Essberger“ führt ins „Technik Museum Speyer“.

Ähnlich gespannt sind aber auch die Verantwortlichen auf Seiten der DGzRS und des Museums. Denn: Vater Rhein kann ihnen trotz sorgfältigster Planung einen Strich durch die Rechnung machen. Zwar gilt der grobe Zeitrahmen Mai 2011 als besonders günstig, aber bei extremem Hoch- oder Niedrigwasser können Brücken bzw. Untiefen die Fahrt stoppen. Für die Öffentlichkeit fest geplant sind daher folgende Termine:

•   16. April    Open Ship beim Abschied auf der bisherigen Einsatzstation Großenbrode,
•   7./8. Mai    Open Ship beim Hamburger Hafengeburtstag,
•   11. Mai      Flaggenwechsel am Deutschen Schiffahrtsmuseum Bremerhaven und
•   29. Mai      offizielle Einweihung des Exponats auf dem Gelände des „Technik Museums“.

Dazwischen stehen im „Segelbrief“ Open-Ship-Aufenthalte in Duisburg, Köln, Koblenz und Mainz. Genaue Termine können hierfür jedoch nur kurzfristig festgelegt werden; mit einiger Verlässlichkeit und dennoch unverbindlich sicher erst wenige Tage vorher. Insofern sei allen Interessenten empfohlen, sich jeweils zum gegebenen Zeitpunkt bei der DGzRS über das Internet (www.seenotretter.de/technikmuseum) sowie in den örtlichen Medien auf dem Laufenden zu halten.

Der Seenotkreuzer „John T. Essberger“ ist eines der drei größten Schiffe der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS). Die Seenotretter übereignen das vor der Ostseeinsel Fehmarn stationierte Schiff dem „Technik Museum Speyer“. Den entsprechenden Vertrag haben beide Seiten bereits im Mai 2010 in Lübeck-Travemünde an Bord des Seenotkreuzers unterzeichnet.

Der 1975 gebaute und im Jahr 2000 generalüberholte 44 Meter Seenotkreuzer wird ein herausragendes Exponat der Schifffahrtsabteilung werden. Geplant sind unter anderem Sonderausstellungen in den Räumlichkeiten des Schiffes, die die umfangreichen Aufgabenbereiche und Einsatzgebiete der DGzRS einer breiten Öffentlichkeit näher bringen.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?