Schwieriges Terrain für die Canyon Rettungsgruppe Chiemgau


BRKBerchtesgardener Land (BRK- hj/ml) – Im Rahmen eines viertägigen Aus- und Fortbildungsprogramms trainierten die Spezialeinsatzkräfte der Canyon-Rettungsgruppe (CRG) Chiemgau erneut in den Schluchten und Klammen hoch über dem Gardasee. Aufgeweichte Böden und hoher Wasserstand sorgten für erschwerte Bedingungen.

Die Canyon-Rettungs-Gruppe Chiemgau setzt sich aus Spezialisten der regionalen Bergwacht-Bereitschaften der Region Chiemgau und der Kreis-Wasserwacht Berchtesgadener Land zusammen. Ihre Aufgabe ist die Rettung und Bergung von Verunfallten aus wasserführenden Schluchten und Klammen, die unter dem Begriff „Canyon“ zusammengefasst werden.

Regelmäßig nehmen die ehrenamtlichen Rettungskräfte an Fortbildungen des internationalen Bergführerverbandes (IVBV) teil, um auf hohem Niveau ihr persönliches Können zu erweitern und den Wissensstand der Gruppe zu stärken.

Das kombinierte Einsatzteam aus Berg- und Wasserwacht ist in der Bundesrepublik Deutschland einmalig. Die viertägige Aus- und Fortbildung am Gardasee fand unter erschwerten Bedingungen statt, da vorausgegangene Regenfälle völlig durchfeuchtete Böden und extrem hohe Wasserstände zur Folge hatten. Lediglich zwei Canyons und einen Schluchtenklettersteig (Via Ferrata Rio Sallagoni) ließen sich begehen.

„Die niedrige Wassertemperatur von rund zehn Grad und der hohe Wasserdruck forderten den Einsatzkräften alles ab. Höhepunkt der Schulung war zweifelsohne der obere Teil des Torrente Vione mit seinen zwölf Abseilstellen“, berichtet Fortbildungsleiter Hannes Jahrstorfer. Der Canyon gilt zu Recht als schwierig.

Am Abschlusstag begingen die Einsatzkräfte den Canyon Torrente Baes am Westufer des Gardasees, in der Nähe der Ortschaft Limone. „Überwältigend an diesem Canyon ist, dass er sich öffnet und einen atemberaubenden Blick auf den rund 200 Meter tiefer liegenden, türkisblauen Gardasee mit Surfern, Seglern, Kitern und ein von Zypressen umgebendes Ufer freigibt“, schwärmt Teilnehmer Alexander Schwarz. Am Gardasee bewältigen die Canyon-Retter wesentlich höhere Schwierigkeitsgrade als bei Einsätzen und Übungen in den weniger anspruchsvollen heimischen Schluchten und Klammen.

(Foto: BRK)

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?