Rettungssanitäter erhält Auszeichnung „Ehrenamt des Jahres“


Ehrenamt des Jahres für Stefan Haas aus Landshut (Foto: Gerhard Heidorn)Stuttgart (ots) – Die Leser des Monatsmagazins „Reader’s Digest“ honorieren das Engagement von Stefan Haas als Rettungssanitäter – auch das Rote Kreuz wird gewürdigt.

Mit der Auszeichnung „Ehrenamt des Jahres 2010“ würdigt die Zeitschrift in diesem Jahr Stefan Haas aus Landshut. Die Leser des Monatsmagazins wählten Haas unter zwölf Kandidaten aus. Der 38-jährige Jurist engagiert sich ehrenamtlich als Rettungssanitäter beim Roten Kreuz. Chefredakteur Andreas Scharf wird ihm die mit 2500 Euro dotierte Auszeichnung für sein Engagement im Frühjahr in Landshut überreichen. Weitere 2500 Euro stiftet Reader’s Digest dem Bayerischen Roten Kreuz zur Förderung seiner Arbeit. Stefan Haas ist der siebte Träger der Auszeichnung, die seit 2004 jährlich verliehen wird.

„Mit dieser Auszeichnung lenken wir Aufmerksamkeit auf Menschen, ohne deren Einsatz unsere Gesellschaft ärmer wäre und ohne deren Engagement wir im Alltag gar nicht auskommen würden“, sagt Chefredakteur Andreas Scharf, „und im Falle von Stefan Haas kann das Ehrenamt auch Leben retten.“

Das von Reader’s Digest Deutschland ausgelobte „Ehrenamt des Jahres“ sei deshalb auch als ein Dankeschön an alle, die sich ehrenamtlich für andere und damit für das Gemeinwohl engagieren, zu verstehen. Ein durchaus gewünschter Nebeneffekt sei, das Ehrenamt selbst stärker in den Blickpunkt der Öffentlichkeit zu rücken und zur Nachahmung anzuregen.

„Mit dieser Wahl haben unsere Leserinnen und Leser auch die Arbeit einer großen Organisation, dem Roten Kreuz, gewürdigt, die so viele unterstützende, helfende und rettende Funktionen wahrnimmt“, so Chefredakteur Andreas Scharf. Neben Stefan Haas wird daher auch das Bayerische Rote Kreuz selbst geehrt. „Das Rote Kreuz räumt dem Ehrenamt einen hohen Stellenwert ein und verzahnt es zugleich effektiv mit den Kompetenzen seiner hauptberuflich Aktiven. Wir stiften dem Roten Kreuz daher ebenfalls 2500 Euro“, so Scharf.

„Jede einzelne Stimme ist Auftrag und Ansporn“

„Ich freue mich riesig über die Auszeichnung“, sagte Stefan Haas, als Reader’s Digest ihn über die Ehrung informierte. „Ich betrachte die Wahl als Bestätigung der hohen Akzeptanz und Wertschätzung der allgegenwärtigen Arbeit des Roten Kreuzes und nehme die Auszeichnung stellvertretend für die vielen tausend Helferinnen und Helfer bei dieser Organisation an. Jede einzelne Stimme ist Auftrag und Ansporn, auch in Zukunft für unsere Mitmenschen da zu sein. Und zumindest für mich kann ich sagen: Die Arbeit beim Roten Kreuz ist Teil meines Lebens. So lange es Gesundheit und Herrgott zulassen, werde ich weitermachen.“

Stefan Haas bestreitet neben seiner Tätigkeit als Anwalt zwei Zwölfstundenschichten im Monat als Rettungssanitäter beim Bayerischen Roten Kreuz in Landshut. Darüber hinaus kann sein Funkmeldeempfänger jederzeit Alarm geben, Tag und Nacht, vor allem am Wochenende.

2412 Stimmen für den Rettungsasnitäter

Im Februar wurden die Leser aufgefordert, aus den zwölf Kandidaten des Jahres 2009 ihren Favoriten zu wählen. Stefan Haas und sein Engagement als Rettungssanitäter für das Rote Kreuz haben dabei mit Abstand die meisten Stimmen erhalten. Von 11.168 Teilnehmern haben 2412 bzw. 21,6 Prozent für Stefan Haas votiert. „Die zahlreiche Beteiligung hat einmal mehr gezeigt, dass unsere Leser dem Ehrenamt eine große Bedeutung beimessen“, lobte Andreas Scharf.

2 Responses to “Rettungssanitäter erhält Auszeichnung „Ehrenamt des Jahres“”

  1. thomaswagner on April 7th, 2010 19:16

    Das BRK räumt dem Ehrenamt nur deswegen einen hohen Stellenwert ein, um billige Einsatzkräfte für den Rettungsdienst zu haben und den K-Schutz aufrecht erhalten zu können… Grundlegende Rechte wie freie Meinungsäusserung und Kritikfähigkeit werden jedoch gern übersehen bzw. ausgeklammert.
    Und eine „effektive Verzahnung der Kompetenzen“ mit Hauptamtlichen ist mindestens in gleichem, wenn nicht besseren Umfang auch bei den anderen Hilfs-Organisationen gegeben…

  2. Reddel on April 13th, 2010 16:49

    Hmm das trifft aber nicht nur auf das BRK zu, alle anderen HiOrgs leisten sich gerne Ehrenamtliche. Natürlich fällt der Blick bei so etwas immer aufs BRK, da es sich hierbei um die Größte im RD tätigte Organistation ist.

    Bei uns sind es überwiegend die Johanniter und die Malteser die sich ehrenamtliche leisten.
    Generell finde ich es nicht schlecht. Natürlich sollten diese Plätze Hauptamtlichen vorbehalten werden.

Möchten Sie einen Kommentar schreiben?